Home / Medien / Bücher / Rezension: Carolin Hagebölling: „Der Brief“
Buchcover Der Brief

Rezension: Carolin Hagebölling: „Der Brief“

Es ist ein besonderes Buch. Fesselnd von der ersten Seite an, unerträglich, wenn man es weglegen muss, weil es ja noch ein bisschen Alltag zu leben gibt. Ich hätte mich lieber einen ganzen Tag von der Außenwelt abgeschottet, um es weiterzulesen.

Marie bekommt Briefe von einer ehemaligen Schulfreundin, Christine, die wiederum Briefe von Marie erhält. Doch keine der beiden will diese Briefe geschrieben haben. In den Briefen bekommen beide eine Idee von einem anderen Leben, das das eigene berührt. Sie müssen sich fragen: Ist es das Leben, das ich leben will oder passt mir ein anderes besser? Gleichzeitig kommen Anrufe ins Spiel. Marie begibt sich auf die Suche, doch die mysteriösen Begebenheiten hören nicht auf. Und was hat ein Aneurysma mit alldem zu tun?

Ich habe das Gefühl, dass das eine untrennbar mit dem anderen zusammenhängt. Wenn ich das eine verstanden habe, wird es auch für das andere eine Lösung geben.

Derart weise, hoffnungsvolle Sätze findet Carolin Hagebölling auf dennoch leichte Art und Weise.

Das ist alles sehr sonderbar, geradezu unerklärlich. Aber wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder dazu malen. Das hat Picasso gesagt. Wie uninspirierend wäre das Leben, hätte es keine Geheimnisse mehr.

Doch was ist die Wahrheit? Und hat nicht sowieso jeder seine eigene? So wie hier mit Subjektivität gespielt wird, so regt diese Geschichte zum Denken an – möchte ich mein Leben so leben wie ich es gerade lebe? Wäre ich in einem anderen Leben nicht ebenso vertraut mit der Person, die ich bin?

Also: Riesentipp: Lest dieses Buch!

P.S. Carolin Hagebölling hat auch eine inspirierende Website – ja, Schokolade schmeckt besser als Vanille. Und ich bin froh dass sie dieses Leben als Autorin gewählt hat. www.carolinhageboelling.de

Buchcover Der BriefDer Brief

von Carolin Hagebölling

224 Seiten, 14,90 EUR

ISBN 978-3-423-26146-3

dtv premium, 2017

Link zur Verlagsseite

Über Jess Doenges

Jess kommt aus dem Rheinland, aber liebt die kleinen CSDs in ihrer Wahlheimat Baden-Württemberg, vor allem den grenzübergreifenden CSD am See in Konstanz. In ihrer Welt gibt es Playmobilelfen und Glitzer, aber auch einen sturen Gerechtigkeitssinn. Schokolade muss immer im Haus sein. Wenn sie keine Theaterkarten verkauft, schreibt sie Dies und Das und liebt einfach das Leben, weil sie den Krebs überlebt hat und alles fotografieren möchte, was ihr vor die Linse kommt, momentan am liebsten ihre Katzen Caramel, Kleinerhong, Shirin, Samsi & Harry.

Könnte Sie auch interessieren:

Sibylle Berg weiß: Schriftsteller und Schriftstellerinnen werden gerne in bedeutsamer Pose porträtiert. Dies wäre dann so eine. Bild: SWR

Film-Tipp: Wer hat Angst vor Sibylle Berg?

Wildtrud Baier und Sigrun Köhler ist ein äußerst unterhaltsames Portrait von Sibylle Berg, der angeblich „erbarmungslosesten deutschen Schriftstellerin“, gelungen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *