Home / Lespress-Geschichte / Wie alles begann

Wie alles begann

Cover der ersten Back-Up-CD
Wir haben von Anfang an alles gesichert. Hier das Cover der ersten Backup-CD von Florence

…wird später in epischer Breite erzählt. Fakt ist: Ulrike Anhamm und Monika Richrath gründeten 1995 in Bonn das Magazin „lespress“. Schicker Untertitel: „seiten mit sinn“. Ein ganz klein wenig inspiriert vom „folio“-Magazin stellte auch lespress sich anfangs in die Zeitungsregale: Überformat, Schwarzweiß und mit ganz langem, quasi tiefergelegtem  „l“.
Den Titel „lespress“ hat Monika Selhoff erfunden bei einer sehr sehr netten Sitzung in Bonn-Beuel. Layouterinnen der ersten Stunde waren Babette Dörmer und Florence Potier, die an unglaublich teuren Rechnern Stunden verbrachten, um von anderen Dienstleistern eingescannte Bilder zu bearbeiten und lespress zu gestalten.

Wie gesagt: später mehr!

 

Über Ulrike Anhamm

Könnte Sie auch interessieren:

NullnummerLespress_A

Dunkel, groß und noch recht dünn: Die Nullnummer von Lespress

Die erste Ausgabe von lespress erschien im Oktober 1995 und war spitze layoutet, super durchdacht, aber, nunja, ziemlich grau... - und eckte zudem sofort an. Vom Lesbenhof in Bayern bis zum Feministinnenkreis in Köln fiel das Blätttchen durch - könnte man jetzt so titeln, aber in der Tat meckerten nur diese zwei (gut, vielleicht auch drei) kleinen Zirkel. Die meisten Lesben freuten sich einfach sehr.

2 Kommentare

  1. Hallo, was ist los???? Ich habe mal vor Jahren Lespress abonniert. Interessiere mich jetzt wieder für ein entsprechende Zeitschrift. Zwischenzeitlich hatte ich nicht das Geld dafür – Arbeitlos:-)

    Welche Zeitung ist jetzt available und okay????

    Würde mich über mannigfache Antworten freuen.
    Flummy

  2. Die LMAG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *