Home / Medien / Bücher / Ulla Wischermann: Frauenbewegungen und Öffentlichkeit um 1900

Ulla Wischermann: Frauenbewegungen und Öffentlichkeit um 1900

„Macht das Private öffentlich!“

Dieser Slogan wurde zum Grundprinzip zahlreicher, sich ausbildender Gegenöf­fent­lich­kei­ten: die Linke grenzte sich dabei von den Öffentlichkeiten der Bür­gerlichen ab, Frauen von den Lin­ken, Lesben von heterosexuellen Frau­en, später z.B. Schwarze Frauen­Les­ben von weißen Feministinnen. Dabei wurden (und werden) individuelle Er­fah­rungen, die bislang im Privaten ge­bun­den waren, veröffentlicht und kollektiviert, um sie diskutier- und skandalisierbar zu machen wie beispielsweise das Thema Männergewalt gegen Frauen v.a. Mitte der siebziger Jahre in der BRD.

Der Begriff der Öffentlichkeit ist vielschichtig. Nicht nur Publikationen, klas­sisch die Medien, sondern auch Gruppen, Subkulturorte, Versammlun­gen und Kommunikationstrukturen etc. werden in der Neuen sozialen Be­we­gungsforschung darunter verstanden. Aus dieser Perspektive untersucht die Soziologin Ulla Wischermann in ihrer Habilitationsschrift – also der in­zwischen abgeschafften letzten Pflicht vor der Professur –  Öffentlichkeiten der Alten Frauenbewegung.

Ein Hauptteil der Studie besteht in der systematischen Auswertung von drei Zeitschriften, um Themen, deren Kon­junk­turen und Ereignisse innerhalb der Sittlichkeits- und Stimmrechtsbewe­gung zwischen 1894-1914 herauszuarbeiten. Dabei zeigen sich bislang we­nig beachtete „Gemeinsamkeiten und Be­­züge“ zwischen dem radikalen, dem gemäßigten und dem proletarischen Flügel der Frauenbewegung. Ein weiteres Ergebnis ist gleichsam zeit­­los auf andere Gegen­öf­fent­lich­kei­ten zu übertragen: Neben „internen Be­wegungs­pro­zessen“ waren es auch „Ge­legen­heits­strukturen“ wie Geset­zes­­novellen oder auch die Wahl­rechts­reform, die die Texte in den Zeit­schrif­ten bestimmten. Hierbei reproduziert Ulla Wischer­mann bedauerlich unproduktiv die Ta­bui­sierung weiblicher Homosexualität in der Frauenbewe­gung: Artikel über „Se­xualität“ waren ganz selbstverständlich Texte über Heterosexualität. Mit Blick auf die von ihr herausgestellten Gele­gen­heits­struk­turen der The­men­bearbeitung fällt auf, dass die da­ma­lige gesellschaftliche und mediale De­batte, meist als Skandalisierung des sog. Dritten Geschlechts reichlich Ge­le­genheiten zur Diskussion von weiblicher und männ­licher Homosexualität für die Frau­enbewegung geboten hätte – diese sich aber weitgehend  für Vogel­strauß­politik entschied.

Das Buch gibt materialreich Auf­schluss über die Bedeutung der Bewe­gungs­medien, macht Mobilisierungs­pro­zesse sichtbar und zeigt die Bezüge einer hinsichlich sozialer Herkunft und Alter homogenen Kerngruppe von Frauen auf, für die die Bewegung oftmals Lebens- und Arbeitszusammen­hang zugleich war: etwa für das prominente Paar Anita Augspurg und Li­da G. Heymann. Die Autorin skizziert neben solchen persönlichen Netzwer­ken, die Vereinslandschaft, betrachtet Bewegungsöffentlichkeiten wie Me­dien, Versammlungen und untersucht Pro­test- und Aktionsformen der Schwe­stern von gestern.

Das Verhältnis von Frauenbewegung und Öffentlichkeit resümiert Ulla Wi­scher­mann abschließend als bewusst gesteuerten „Prozeß“. Ein Fazit dazu lautet: „Erst durch die enge Verflech­tung personaler und medialer Kom­mu­ni­­kation, formeller und informeller, pri­vater und politischer Bezüge konnte die sogenannte Frauenfrage publik und die Frauenbewegung ein nicht un­we­sentlicher Faktor für gesell­schaft­liche Veränderungen der Vor­kriegs­­zeit werden.“

Mit der Studie wird zum einen wichtiges empirisches Material bereit ge­stellt und zum anderen werden theoretische Überlegungen zu historischen Bewegungsöffentlichkeiten angestellt, an denen weitere politik-historische Arbeiten – nicht nur zur alten Frauen­be­wegung – anknüpfen können.

Christiane Leidinger
DenkWiderstand. Arbeitskreis für lesbisch-feministische Politik und Ge­schichte (Berlin)

 

BuchWischmannFrauenbewegungenUlla Wischermann:

Frauenbewegungen und Öffentlichkeit um 1900.
Netzwerke. Gegenöffentlichkeiten. Protestinszenierungen

Ulrike Helmer Verlag

Könnte Sie auch interessieren:

AusschnittBuchcoverEDWS4.jpg

Rezension: Reiner Marbach, Volker Weiß (Hg.): Konformitäten und Konfrontationen.

Schwule und Lesben in der DDR waren von Beginn an mit einer liberaleren Gesetzgebung konfrontiert als ihre Brüder und Schwestern in der BRD. Bedrohlich war ihre Lage dennoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.