Kurzdokumentarfilmwettbewerb für Filmemacherinnen

ARTE ruft erstmalig in einem Kurzdokumentarfilmwettbewerb Filmemacherinnen ab 18 in Deutschland zur Teilnahme auf.

Im dokumentarischen Angebot von ARTE machen Filme von Frauen nur etwa ein Drittel aller Programme aus. Das möchte der Sender ändern und schafft als eine der Maßnahmen einen Kurzdokumentarfilmwettbewerb, der sich an Regisseurinnen über 18 Jahre in Deutschland richtet.

Filmemacherinnen aus Deutschland sind deshalb aufgerufen, zwischen dem 4. Januar und 15. März 2021 einen kurzen Dokumentarfilm (mindestens 7 Minuten, höchstens 12 Minuten – Abweichungen werden nicht akzeptiert) einzureichen.

Nach Ende der Einreichfrist tagt ab Mitte März 2021 ein Auswahlkomitee aus Fachleuten von ARTE, das einer Jury, die sich hauptsächlich aus DokumentarfilmerInnen zusammensetzt, aus allen eingereichten Kurzfilmen 10 vorschlagen wird. Die besten 5 Kurzdokumentarfilme werden von ARTE erworben, dort dann ausgestrahlt und in der Mediathek arte.tv gezeigt. Der Gewinnerin des ersten Preises wird ein Entwicklungsvertrag für ein 52-minütiges Dokumentarfilmprojekt mit ARTE angeboten. Die Gewinnerin des zweiten Preises erhält 3000 Euro.

Link zu den Teilnahmebedingungen des Kurzdokumentarfilmwettbewerbs

Über Ulrike Anhamm

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage

Jana und Frauke sind seit drei Jahren ein Paar. Da fliegt Janas Geheimnis auf; der schützende Kokon, die angenehme Blase, in der sich Jana - und auch Frauke - befinden, zerplatzt.