Home / Medien / Bücher / Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman

Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman

Ava Lee erholt sich gerade von ihrem letzten Auftrag, als schon der nächste ins Haus flattert: Eine Gruppe in Toronto lebender Vietnamesen wurde um ihr Vermögen gebracht und sie soll es wiederbeschaffen. Die Ermittlerin denkt zunächst, dass diese „Peanuts“ sich nicht lohnen, dann aber entwickelt sich die ganze Aufgabe zu einem spannenden und atemlosen Fall, für den sie nach Indonesien reist und auf den Schottischen Bankier von Surabaya trifft.

Ian Hamilton zeichnet mit Ava Lee eine Figur, von der ich gerne mehr lesen möchte, obwohl ich solch „spannenden Kram“ eigentlich nicht so gern habe, denn das Böse ist bei solch Guten recht nah und beim Buch kann man ja nicht wie beim Film die Hände vor die Augen schlagen 🙂

Das Hotel, in dem Ava Lee eincheckt und die wunderschöne Beschreibung von Indonesien – einfach großartig. Auch die familienähnlichen Verbindungen zu Freunden sind wunderbar erzählt. Maria, Avas Geliebte, wird durch den Fall wichtiger für sie. Sie stellt fest, dass sie Prioritäten in ihrem Leben anders legen möchte, anders legen muss.

448 Seiten sind so voll mit Spannung und gleichzeitig Emotion, weil eben das Familiäre nicht zu kurz kommt.

Unbedingt lesen!

Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
https://www.krugschadenberg.de/produkt-schlagwort/ava-lee/

448 Seiten 19,90 EU
Auch als eBook erhältlich

Über Jess Doenges

Jess kommt aus dem Rheinland, aber liebt die kleinen CSDs in ihrer Wahlheimat Baden-Württemberg, vor allem den grenzübergreifenden CSD am See in Konstanz. In ihrer Welt gibt es Playmobilelfen und Glitzer, aber auch einen sturen Gerechtigkeitssinn. Schokolade muss immer im Haus sein. Wenn sie keine Theaterkarten verkauft, schreibt sie Dies und Das und liebt einfach das Leben, weil sie den Krebs überlebt hat und alles fotografieren möchte, was ihr vor die Linse kommt, momentan am liebsten ihre Katzen Caramel, Kleinerhong, Shirin, Samsi & Harry.

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: Carolin Hagebölling: Ein anderer Morgen

"Dieses Buch zu lesen ist ein Genuss - es fortzulegen fast unmöglich", findet unsere Rezensentin Jess Doenges