Intimterror - Teil 2  
 

Hannah: Als ich noch hetero lebte, wurde von einer unabhängigen Frau Promiskuität erwartet. Die sexuelle Freiheit brauchte Belege, da bin ich mit einer Freundin losgezogen und habe einfach Typen abgeschleppt, das gehörte eben dazu. Dann gab es die Frauenszene, wo ich dann schon meine Schwierigkeiten hatte, wenn die aus der letzten Nacht auf einmal mit einer anderen am Tresen stand ... Ich war plötzlich ganz anders engagiert. Alles, was an anderen Lebens- und Liebesmöglichkeiten versucht wurde, wird heute fraglos weggewischt. Wieder heile Welt, wieder nur du und ich. In diese Richtung zielen offenbar auch die ganzen Ehebestrebungen. Das Recht sollen ja auch alle haben, aber nicht die Pflicht, nur diese ganzen Ideale hochzuhalten.

Daniela: Ich habe immer noch die Hoffnung, dass dies nicht bedeutet, dass es ausschließlichum Monogamie geht. Denn das ist doch ein - wenn auch weit verbreitetes - romantisches Modell. Die Realität sieht spätestens nach drei Jahren oft anders aus. Dann gibt es die ersten Außenbewegungen, gerade wenn sich die Schwesternehe so richtig festgesetzt hat.Das ist zwar sehr solide und vertraut, aber meistauch langweilig. Denn dann ist jeder Unterschied in der Bedürftigkeit wegdiskutiert, was soll denn da noch kommen? Alle Interessen, die außerhalb des gemeinsamen Raumes stattgefunden haben, sind weg, weil sie für das Paar auf jeden Fall eine Bedrohung darstellen. Wenn das alles weg ist, muss nach außen etwas passieren, sonst würde das Paar verkümmern. Das ist dann der Auftritt für die die bösen, bösen Frauen.

Hannah: Manche Paare arrangieren sich auch irgendwie, unter dem Motto ab und zu mal ein freies Wochenende und eine Pflichtgeliebte.

Daniela: Aber dann schraubst du auch deine Erwartungen runter, an dem, was du selbst befriedigend findest.

Hannah: In einer Mann-Frau-Beziehung gibt es von Anfang an unglaublich viele Unterschiede. Frauen hingegen streben nach Gleichheit. Wenn die mal erreicht ist, dann gehen die Ansprüche nur noch zurück. Da kommst du so schnell auch nicht wieder raus.

Daniela: Das ist ja das schlimme. Unterschiede dürfen nicht sein, das führt ja auch ganz schnell zur Konkurrenz. Auch ein ganz beliebtes Thema. Sie ist besser, sie ist klüger, sie hat mehr Freundinnen, sie hat den besseren Job... Das ist gleich eine Bedrohung, die wegdiskutiert werden muss. Und das ist das eigentliche Drama.

Hannah: Mit einem Mann kannst du auch ganz schwerlich darüber streiten, ob seine Eltern schlimmer waren ...

Daniela: Bei Frauen muss alles gleichgemacht werden und zwar nach unten. Aber Männer haben ja ohnehin ein anderes Konfliktgebaren: Sie zoffen sich bei der Arbeit, aber gehen abends zusammen ein Bier trinken. Und am nächsten Tag wird weitergearbeitet. Und Frauen? Diskussionen nächtelang, Tränen, Zugeständnisse.

Hannah: Da kommt ja auch die Eifersucht mit ins Spiel ...

Daniela: Für mich hat Eifersucht zu einem großen Grad mit einem geringen Selbstwertgefühl zu tun. Und das Blöde daran ist ja, dass dir die Probleme, die deine Liebste mit Eifersucht hat, förmlich aufgezwungen werden. Du kannst schließlich nicht einfach sagen, dass ist ihr Problem, selbst wenn es überhaupt keinen Grund zur Eifersucht gibt. Das lässt dich ja auch nicht kalt, schließlich liegt darin ein massiver Vorwurf: Ich misstraue dir!

Hannah: Ich bin da eher im Zwiespalt. Für mich werden immer genau die Situationen spannend, in denen ich in einer Art reagiere, die nicht meiner Vorstellung entspricht, wie ich eigentlich gerne mit meinen Problemen umgehe. Und wenn das passiert, erwarte ich auch, dass dafür eine Stunde Raum ist, in der das geklärt wird.

Daniela: Eine Stunde finde ich in Ordnung. E-I-N-E!!! Nicht zehn, nicht immer wieder und nicht wochenlang. Ich glaube, es gibt nur wenig Menschen, die überhaupt keine Eifersuchtsgefühle kennen, die Leute haben allenfalls einen unterschiedlichen Umgang damit. Mir selber ist fast nichts peinlicher als Eifersucht.

Hannah: Für mich hat Eifersucht kaum etwas mit Konkurrenz zu tun. Für mich ist Eifersucht die Herausforderung, die andere zurück zu erobern, mich wieder mehr um die andere zu kümmern, nichts selbstverständlich zu nehmen. An diesen Punkt komme ich meistens leider erst, wenn ich eifersüchtig bin.

Daniela: In einer Affaire war ich eifersüchtig und habe gemerkt, dass ich damit nicht leben wollte. Das war dann auch das Ende der Affaire.

Hannah: Es gibt ja auch diese Form von Eifersucht, die einen so lähmt, dass man überhaupt keinen Spielraum mehr hat.

Daniela:.Ich fühle mich nicht ernstgenommen, wenn eine permanent und langfristig - ohne dass ich etwas mit einer anderen habe - eifersüchtig ist. Sie glaubt mir offensichtlich nicht, wenn ich —neinž sage. Ich gerate dadurch in einen unglaublichen Rechtfertigungsdruck, ich fühle ich mich massiv kontrolliert. Aber die Frage ist doch, warum muss sie mich kontrollieren?

Hannah: Es ist wohl die Tatsache, dass du mit anderen Menschen Spass hast. Und Spass mit anderen Frauen ist oft eine Bedrohung.
Ich hatte mal eine Beziehung, wo mir nach vier Jahren klar wurde, dass meine Freundin mir immer dann eine Szene machte, wenn sie selbst eine Affaire hatte! Und der Witz war, dass sie gekränkt war, dass ich nicht randalierend vor ihrer Tür stand.

Daniela. Das verstehe ich auch nicht. Die Haltung, die Schrammen der anderen zu akzeptieren finde ich im Grunde genommen richtig. Schließlich sind wir in einem Alter, wo da nicht mehr viel zu ändern ist, Therapie hin, Therapie her. Wenn eine zwängelt, dann zwängelt sie eben, oder wenn eine eine Tendenz zur Eifersucht hat, gut, dann Augen auf und durchhalten. So ist sie halt. Aber sobald du akzeptierst, dass sie eben so ist, wird dir Desinteresse vorgeworfen. (Aber wage bloß nicht, eine Szene zu machen, das ist der Untergang!) So kommt es, dass ich bisweilen völlig die Orientierung verliere, dass ich schließlich das Gefühl habe, was ich auch mache, es ist falsch! Und wenn du konkret nachfragst, —Wie hättest du es gerne, was soll ich tun, damit es für dich schön ist?ž kommt einfach nichts.

Hannah: —Du musst doch schließlich wissen, was ich mir wünsche ...ž

Daniela: Ich denke nicht daran, Gedanken zu lesen! Wenn sie etwas nicht sagen kann, muss sie einen anderen Weg finden, sich auszudrücken. Das ist wieder eine typische Situation, in der du den —schwarzen Peterž hast: Wenn du die einzige bist, die sagt, was sie will, wird dir Dominanz vorgeworfen.

Hannah: Alles in allem herrscht unter Lesben eine komische Konfliktstruktur. In Familien laufen wir rum und schimpfen aufeinander. Du weißt, du gehörst zusammen, aber letztendlich wird sich nichts verändern. Vielleicht redest du 50 Jahre lang nicht mehr miteinander, aber meistens ist es eher so, dass angenommen wird, dass man über alles reden können muss, alles findet ja in einem Hause statt und wir sind eigentlich alle eins und gehören alle zusammen. Dabei wird vergessen, dass Miteinander-Reden Grenzen hat und irgendwann sind wir nur darüber alt geworden.

Daniela: A propos: Ich will auf gar keinen Fall in ein lesbisches Altersheim, bitte nicht!

Hannah: Kommt drauf an. Es ist schon noch mein Traum alt zu werden

Daniela: Alt will ich auch werden.

Hannah: Und irgendwann muss ich versorgt werden. Aber ein lesbisches Altersheim ist nicht unbedingt eine Perspektive für mich. Es sei denn, wir würden ein Heim aufmachen für gestrandete, beziehungsgeschädigte Lesben!