Lady Gaga
Lady Gaga ist berühmt für ihren außergewöhnlichen Kleidungsstil und für schrille Kostüme. 2019, bei der Met Gala in New York, wechselte sie gleich viermal ihre Garderobe. Foto: ZDF/David Fisher/Shutterstock

Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023

Sa, 14.01., ONE 20:15 Uhr:

Tödliche Geheimnisse – Das Versprechen
D 2020, R: Barbara Kulcsar*
Dritte Polit-Geschichte um die Ex-Geliebten Karin [Anke Engelke] und Rommy [Nina Kunzendorf], die als Redakteurin und Journalistin investigativ unterwegs sind. Diesmal geht’s um dunkle Machenschaften im Baugewerbe

Sa, 14.01., ZDFneo 20:15 Uhr:

American Pie 2
USA 2001, R: James B. Rogers*
Die verklemmten jungen Männer haben auch im zweiten Teil ausschließlich Probleme mit ihrer Sexualität. Bei ihren voyeuristischen Eskapaden halten sie fälschlicherweise zwei junge Frauen für Lesben. Solides Fernseh-Abgewöhn-Programm!

Sa, 14.01., ONE 21:40 Uhr:

Milk
USA 2008, R: Gus van Sant**
Die bewegende Geschichte des schwulen Aktivisten Harvey Milk (1930-1978, brillant dargestellt von Sean Penn, der 2009 für diese Rolle den Oscar erhielt): Milk wurde Mitte der siebziger Jahre der erste schwule Stadtrat in San Francisco und 1978 dem Attentat eines homophoben Stadtrats zum Opfer fiel. Im Wahlbüro Milks übernahm 1977 die lesbische Aktivistin Anne Kronenberg (geb. 1954) sehr erfolgreich die Öffentlichkeitsarbeit.

So, 15.01., Sat1 00:30 Uhr:

Smokin‘ Aces
USA 2006, R: Joe Carnahan+
Ein Star soll in ein Zeugenschutzprogramm und gerät ins Visier unterschiedlicher Interessensverbände, u. a. werden zwei Killerinnen auf ihn angesetzt, die wohl Lesben darstellen sollen [u. a. Alicia Keys]. Geschwätzige, wirre und bemüht coole Inszenierung einer abgekauten Story

So, 15.01., SRF2 01:00 Uhr:

Ocean’s 8
USA 2018, R: Gary Ross*
Der Diebinnenfilm ist ein sogenanntes Spin-off der Ocean’s Trilogie: Die Schwester von Ganove Danny Ocean, Debbie Ocean [Sandra Bullock], plant mit der ambivalenten Lou [leider nur mit einem Winzhauch lesbischer Erotik: Cate Blanchett] einen spektakulären Juwelenraub. Mit von der Partie sind u.  a.: Rihanna, Sarah Paulsen, Anne Hathaway, Helena Bonham Carter. Die lahme Inszenierung wagt nix und gewinnt daher auch nix

Mo, 16.01., ZDFinfo 15:00 Uhr: N E U !

The True Story of Lady Gaga
USA 2022
Porträt der bisexuellen Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga (geb. 1986), die ihre Popularität auch zur Unterstützung der LGBTiQ-Gemeinden einsetzt

Di, 17.01., NDR 22:00 Uhr:

Tatort: National feminin
D 2020, R: Franziska Buch*
Eine junge Jurastudentin, die mit einer reaktionären angehenden Verfassungsrichterin liiert war, wurde ermordet. Die Ermittlerinnen Charlotte Lindholm [Maria Furtwängler] und ihre noch relativ neue Kollegin, die Afrodeutsche Anais Schmitz [Florence Kasumba (bekannt auch aus einigen Marvel-Verfilmungen)] geraten in das rechte Machtgerangel… Interessanter Ansatz – der sein Thema aber nur streift

Do, 19.01., VOX 22:00 Uhr:

Atomic Blonde
USA 2017, R: David Leitch
Agentinnenaction: Eine taffe britische Spezialagentin [Charlize Theron] soll kurz vor dem Mauerfall in Berlin eine Liste mit Namen von Topagenten außer Landes schmuggeln; dabei lernt sie auch eine französische Spionin [Sofia Boutella] näher kennen, aber Feinde lauern überall …

Fr, 20.01., SRF2 20:10 Uhr:

10 Dinge, die ich an dir hasse
USA 1999+
Teenie-Liebeskomödie, in der ein junges Mädchen sich aufgrund eines Verbots des Vaters nur mit Jungs verabreden darf, wenn auch die ältere Schwester ein Date hat. Die Jungs hecken diesbezüglich einen Plan aus … Es versteht sich von selbst, dass eine junge Frau, die kein verstärktes Interesse an jungen Männern hat, zwangsläufig lesbisch sein MUSS. Das wissen wir doch spätestens seit der völlig unverfrorenen „Eisprinzessin“, oder??? Ach nee, geht lieber spazieren!

Fr, 20.01., ProSieben 20:15 Uhr:

Ghost in the Shell
USA/UK 2017, R: Rupert Sanders*
Remake der Comic-Verfilmung von 1995: Nachdem sie in einem Unfall beinah ihr Leben gelassen hätte, wird Mila Kilian [Scarlett Johansson] mit künstlichen Ersatzteilen zu einem weiblichen Cyborg, der Verbrecher jagt. Sie küsst auch schon mal eine Frau

Fr, 20.01., ARD 23:50 Uhr:

Mankells Wallander: Todesengel
Schweden/D 2009, R: Agneta Fagerström-Olsson***
Die Chorleiterin eines Chores mit jungen Frauen hat ein begehrliches Auge auf eine der Frauen aus dem Chor geworfen, dann verschwindet Miranda, eine andere Chorsängerin …Wallander ermittelt.

Sa, 21.01., WDR 20:15 Uhr: N E U !

Legendär! Queens of Music
D 2022
Show mit Riccardo Simonetti, der im Rock- und Popmuseum Gronau feministischen Popstars nachspürt

Sa, 21.01., ServusTV 22:30 Uhr:

Die Taschendiebin
Südkorea 2016, R: Park Chan-wook, Vorlage: Sarah Waters (Fingersmith)
Eine Taschendiebin wird als Hausmädchen in den Haushalt einer japanischen Erbin geschleust. Sie soll der Erbin den Grafen, ihren Kompagnon, schmackhaft machen. Aber die Diebin findet selbst Gefallen an der Frau … Durchaus interessante Interpretation des Romans von Sarah Waters; allerdings strotzt der Film vor überflüssigen Gewaltszenen und einstudierter Klischee-Lesben-Erotik.

So, 22.01., ZDF 23:45 Uhr: N E U !

Liebe, Lust und Leidenschaft – Sex im geteilten Deutschland
D 2023 Reportage mit Zeitzeug*innen über Hetero- und Homosexualität

So, 22.01., arte 01:50 Uhr:

The Tale – Die Erinnerung
USA/D 2018, R: Jennifer Fox*
Die Dokumentarfilmerin Jennifer Fox gibt hier ihr Spielfilmdebüt mit einer autobiografischen Missbrauchsgeschichte: Mitten im Leben stehend wird die Filmjournalistin Jennifer Fox [Laura Dern] plötzlich mit Erinnerungen an ihre Jugend konfrontiert. Darin erscheint das tolle Verhältnis, das sie als Heranwachsende zu einem erwachsenen Ehepaar hatte, bei klarem Verstand betrachtet in einem ganz anderen Licht. – Eindringlich!

Mo, 23.01., arte 23:00 Uhr:

Crash
UK/Kanada 1996, R: David Cronenberg**
Unter einer Gruppe von Personen, die sich von Car Crashes erotisch angezogen fühlen [dabei James Spader, Holly Hunter], befindet sich auch die bisexuelle Gabrielle [Rosanna Arquette]

Mi, 25.01., arte 20:15 Uhr:

Die Nonne
FRA 2013, R: Guillaume Nicloux**
Neuverfilmung des Diderot-Romans von 1796: Die junge Simone wird gegen ihren Willen ins Kloster gesteckt und ist dort den bigotten und launischen Mitschwestern und mitunter lesbischen Oberinnen (Isabelle Huppert) ausgesetzt. Überflüssig und langweilig.

Mi, 25.01., ZDFneo 23:15 Uhr:

Internal Affairs – Trau ihm, er ist ein Cop
USA 1990, R: Mike Figgis*
Polizist Raymond [Andy Garcia] und Polizistin Amy [„Roseanne“-Schwester Laurie Metcalf] kommen bei einem Überwachungsauftrag dem korrupten Kollegen [bedrohlich: Richard Gere] auf die Spur. In gewisser Weise ungewöhnlicher Thriller: Raymond bleibt glücklich verheiratet, Amy bleibt lesbisch!

Fr, 27.01., ONE 21:00 Uhr:

Axolotl Overkill
D 2017, R: Helene Hegemann***
Eine Teenagerin zieht von einer Berliner Techno-Party zur anderen, zwischen Drogenrausch und Faszination für eine Fotografin, mit der sie eine Affäre hat

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2023)


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgenden Kategorien zugrunde (Wertung nach dem Sternchenprinzip):

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.
* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.
* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!
* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.
* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.
* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.
* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …
* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!
+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.
© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2022)

Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“, Konto bei der Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE 6637 0501 9803 0093 3579 BIC: COLSDE33XXX. 
Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.org

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer

Zazou und Amelie, Amelie und Zazou. Sie treffen sich im Zug und lassen einander gedanklich …