Kiss Me Kosher
Zur ARTE-Sendung "Kiss me kosher ": Eigentlich ist Großmutter Berta ein Vorbild für Shira (Moran Rosenblatt, re.): Da sie aber gegen die Heirat von Shira und Maria (Luise Wolfram, li.) ist, wird ihr Bild abgehängt. © SWR/Fireglory Pictures Foto: SWR

Fernsehinfos vom 30.07. bis zum 12.08.2022


Sa, 30.07., WDR 20:15 Uhr:

Tödliche Geheimnisse – Das Versprechen
D 2020, R: Barbara Kulcsar*****
Dritte Polit-Geschichte um die Ex-Geliebten Karin [Anke Engelke] und Rommy [Nina Kunzendorf], die als Redakteurin und Journalistin investigativ unterwegs sind. Diesmal geht’s um dunkle Machenschaften im Baugewerbe


Sa, 30.07., RBB 23:30 Uhr:

Eine total normale Familie
DK 2020, R: Malou Reymann
Als ihr Vater sich plötzlich dafür entscheidet, fortan als Frau zu leben, ist Tochter Emma alles andere als erfreut. Autobiografisch gefärbte Tragikomödie


So, 31.07., tagesschau24 09:15 Uhr:

40 Jahre AIDS – Wir leben noch
D 2021, R: Jobst Knigge
Doku über die Geschichte von AIDS, den ersten Infizierten Anfang der 1980er Jahre, den langen Weg der Ignoranz und Hetze, der späten Aufklärung und Behandlung


So, 31.07., arte 20:15 Uhr:

Thelma & Louise
USA 1991, R: Ridley Scott***
Nachdem zwei Freundinnen auf dem Weg in ein vergnügliches Wochenende in Notwehr einen Vergewaltiger erschossen haben, fliehen sie als Outlaws quer durch die USA und lassen sich nicht mehr das Geringste gefallen  … Drehbuchautorin Callie Khourie gewann 1992 einen Oscar für ihr rasantes Buch mit tollen Dialogen. Geena Davis als Thelma und Susan Sarandon als Louise haben nichts an Eindrücklichkeit verloren; für Brad Pitt war sein Kurzauftritt als sympathischer Schurke der Startschuss für seine Karriere


So, 31.07., arte 22:20 Uhr:

Jodie Foster – Hollywoods Alleskönnerin

FRA 2019, R: Camille Juza
Neueres Porträt der erfolgreichen US-amerikanischen Regisseurin und Schauspielerin Jodie Foster (Jahrgang 1962), die erst im Jahr 2013 bei den Golden Globes eine Art Coming Out als Lesbe hatte


So, 31.07., Sat1 22:35 Uhr:

Mr and Mrs Smith

USA 2005, R: Doug Liman+
Killerpaar [Brad Pitt und Angelina Jolie], das jeweils nichts vom Beruf der Partnerin/des Partners weiß, wird dummerweise mit jeweils einem Mordauftrag gegeneinander aufgehetzt; frech-blutige Action, bei der eine lesbische Computer-Expertin einen Kurzauftritt hat


Di, 02.08., arte 01:10 Uhr: N E U !

Tracks East: Der Kampf der Frauen
FRA/D 2022
Viele weibliche Flüchtende verlassen die Ukraine: Feministische Show-Stars, Trans*personen und engagierte Journalistinnen müssen aus ihrer Heimat fliehen, weil sie dort ihr Leben bedroht sehen.


Mi, 03.08., 3sat 20:15 Uhr: N E U !

Sex, Porno und die Freiheit der anderen
Österreich 2022, R: Florian Kröppel, Kurt Langbein
Doku über die sogenannte sexuelle Revolution ab den 1960er Jahren: Wer hatte etwas vom Wegfall der Tabus, wer nicht – und was ist daraus geworden?


Mi, 03.08., NDR 22:45 Uhr:

Kroymann
Die Entgiftung, D 2020
Sketch-Comedy mit Maren Kroymann und u.a. Annette Frier


Do, 04.08., SWR/SR 23:30 Uhr:

Nos amours – Unsere Lieben
FRA/D 2020, R: Chloé Bruhat, Sascha Quade (Reportage über das Liebesverhalten junger Menschen, darunter auch ein Trans*paar


Fr, 05.08., arte 05:40 Uhr:

Re: Schutzengel der Transfrauen – Loredanas Aufstand gegen den Hass
D 2021
Porträt einer Trans*frau in Neapel, die unerschrocken gegen Transfeindlichkeit kämpft


Fr, 05.08., arte 20:15 Uhr: N E U ! ! !

Kiss Me Kosher
D/Israel 2020, R: Shirel Peleg*******
Als ihre Enkelin eine Deutsche mit nach Israel bringt und sie auch noch heiraten will, stellt sich die jüdische Großmutter von Shira quer. Nicht durchgängig geschmackssichere Komödie um Liebe, Geschichte und Gegenwart


Fr, 05.08., SRF2 23:10 Uhr:

Blade Runner 2049
USA/UK/Ungarn/Kanada 2017, R: Denis Villeneuve+
Eine Quasi-Fortsetzung des Replikant_innen-Science-Fiction-Dramas von 1982, aus dem die Interview-Sequenz zwischen Tester und Replikantin wiedergegeben wird („ob ich Replikant bin oder eine Lesbierin?“); frauenfeindlich und stellenweise sehr effekthascherisch, aber trotz dieser überflüssigen Ärgernisse von großer Qualität und über sich selbst hinausweisend: Etwa, wenn es um die Bewertung von „echter“ oder implantierter Erinnerung geht – oder auch um die Frage nach der Grenzlinie zwischen Mensch und Roboter


Sa, 06.08., ONE 23:05 Uhr:

Toni Erdmann
D/Österreich 2015, R: Maren Ade+
Ein Vater [Peter Simonischek] möchte sich seiner entfremdeten Tochter [Sarah Hüller] wieder annähern und scheut nicht davor zurück, sich vor ihren Karrierekolleg_innen zum Affen zu machen. Ungewöhnliche Beziehungsstudie, die letztlich auch die Tochter zu ausgefallenen Reaktionen bringt. Dabei spielt Nacktheit eine Rolle, die ihre Assistentin beinah falsch versteht. – Die Publikumsreaktionen reichten von „ganz großes Kino“ bis zu „was soll der Scheiß?“ Ich gehöre zur Großes-Kino-Fraktion!


Di, 09.08., DisneyChannel 20:15 Uhr:

The Help
USA 2011, R: Tate Taylor+
Eine weiße Kolumnistin [Emma Stone] veröffentlicht Anfang der sechziger Jahre zum Entsetzen der weißen Oberschicht ein Buch über den Umgang der Weißen mit schwarzen Haushaltshilfen und Kindermädchen, das auf Interviews beruht. Der beeindruckende und umwerfend gespielte Film (Oscar für Octavia Spencer!) geriet in die Kritik der Association of Black Women Historians, die die Erfahrungen schwarzer Hausangestellten trivialisiert und verharmlost sahen.


Mi, 10.08., NDR 22:45 Uhr:

Kroymann: Der Geburtstag
D 2019
Die Kabarettistin Maren Kroymann nimmt ihren 70. Geburtstag zum Anlass, u. a. sich selbst auf die Schüppe zu nehmen


Do, 11.08., 3sat 20:15 Uhr:

Der Stinkstiefel
D 2009, R: Thomas Nennstiel* 

Ein verbitterter Lehrer im Vorruhestand [Leonard „Wilsberg“ Lansink] verliebt sich in die Nachbarin und Mutter einer ehemaligen Schülerin. Eine der von ihm drangsalierten Hausbewohnerinnen küsst am Schluss eine Frau … überraschungsfreier Durchschnitt


Fr, 12.08., RBB 14:30 Uhr:

Winnetous Weiber
D 2014, R: Dirk Regel**
Zu Pferd besuchen fünf unterschiedliche Frauen die Drehorte der Karl-May-Filme der sechziger Jahre. Unterwegs sind aber vor allem die persönlichen Probleme der Beteiligten Thema. So geraten Gabriele/Gabi (Floriane Daniel) und Maren (Nina Kronjäger) mehrmals miteinander in Streit, denn Gabi ist nicht nur erfolgreiche Unternehmerin, sondern auch in sie verliebt. Maren Kroymann ist auch mit dabei – als schnöselige Hetenwitwe!


Fr, 12.08., 3sat 03:10 Uhr:

Limbus – zur Hölle mit Tahnee
D 2022
Sechster Teil der Unterhaltungsshow mit Tahnee, diesmal mit Michael Mittermaier und Aminata Belli


© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2022)


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgenden Kategorien zugrunde (Wertung nach dem Sternchenprinzip):

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.
* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.
* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!
* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.
* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.
* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.
* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …
* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!
+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.
© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2022)

Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“, Konto bei der Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE 6637 0501 9803 0093 3579 BIC: COLSDE33XXX. 
Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.org

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer

Zazou und Amelie, Amelie und Zazou. Sie treffen sich im Zug und lassen einander gedanklich …