Adele Spitzeder
ONE: ADELE SPITZEDER, "Fernsehschatz", am Samstag (09.10.21) um 13:15 Uhr. Aufstieg und Fall einer ehemaligen Schauspielerin, die in Dachau eine Privatbank gründete und in knapp zwei Jahren 31.000 Bürger um insgesamt 8 Millionen Gulden prellte. – Adele Spitzeder (Ruth Drexel) und ihr Zimmerwirt (Peter Kern). Bild: WDR

Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021

Sa, 25.09., ARD 14:30 Uhr:

Eins ist nicht von dir
D 2015, R: Udo Witte*
Bürgerliche Posse: Als Rache für seine Affären mit anderen Frauen hinterlässt eine Ehefrau ihrem Mann die Information, eines der gemeinsamen Kinder sei nicht von ihm. Witwer Uli (Michael Gwisdek) stolpert dabei auch über lesbische Freundinnen seines Sohnes.

Sa, 25.09., ZDFneo 20:15 Uhr:

The Social Network
USA 2010, R: David Fincher+
Fincher erzählt – leider etwas unkritisch und verharmlosend – die Geschichte des Facebook-Gründers Marc Zuckerberg [Jesse Eisenberg], der 2003 die Idee eines studentischen sozialen Netzwerkes von den reichen Winklevoss-Zwillingen stahl und damit millionenschwer wurde. Zu Beginn gibt’s eine Showeinlage mit einander küssenden Frauen

So, 26.09., ORF1 22:15 Uhr:

Atomic Blonde
USA 2017, R: David Leitch
Agentinnenaction: Eine taffe britische Spezialagentin [Charlize Theron] soll kurz vor dem Mauerfall in Berlin eine Liste mit Namen von Topagenten außer Landes schmuggeln; dabei lernt sie auch eine französische Spionin [Sofia Boutella] näher kennen, aber Feinde lauern überall …

Mo, 27.09., arte 13:45 Uhr:

Porträt einer jungen Frau in Flammen
FRA 2019, R: Céline Sciamma********
Ende des 18. Jahrhunderts erhält die Pariser Malerin Marianne [Noémie Marchant] den Auftrag, auf einer abgelegenen Insel die Tochter einer Gräfin zu zeichnen, um dem zukünftigen Ehemann zeigen zu können, wie sie aussieht. Zunächst zeigt die Braut [Adèle Haenel] keinerlei Interesse, sich überhaupt zu zeigen. Aber dann kommen die Frauen einander näher als erwartet… Intensives Nachfühlen lesbischer (Kunst-)Geschichte, angesiedelt in einer Zeit, aus der kaum Lesbisches erhalten ist: Mehr als sehenswert!!!

Di, 28.09., arte 13:50 Uhr:

Fahr zur Hölle, Liebling
USA 1975, R: Dick Richards**
Später Film-noir um einen alternden Privatdetektiv [Robert Mitchum], der sich in den Fängen einer Mandantin [Charlotte Rampling] verheddert. Bei seinen Recherchen hat er einen extrem frauenfeindlichen Gewaltauftritt gegenüber einer dominanten Lesbe. Kein sehenswerter Krimi.

Do, 30.09., RBB 20:15 Uhr:

Die fabelhafte Welt der Amélie
Frankreich 2000, R: Jean-Pierre Jeunet*
Im Tarnmäntelchen eines Märchens kommt diese extrem bürgerliche Komödie daher: Amélie [Audrey Tautou] sucht nach dem Mann, dem die Kinderschätze in ihrem Haus gehören, und gerät so an manch falsche Adresse. Eine der Dominiques, die Amélie aufsucht, trägt einen Anzug, raucht und betrachtet sie genüsslich. Freilich macht Amélie, dass sie weg kommt  …

Sa, 01.10., ProSieben 20:15 Uhr:

Verblendung
USA/Schweden/UK/D 2011, R: David Fincher*
Glattgebügelte US-amerikanische Verfilmung des europäischen Knüllers mit Daniel Craig als Journalist, die Französin Elodie Yung als Freundin von Lisbeth, Miriam, und Lisbeth selbst wird von einer Newcomerin dargestellt: Rooney Mara, deren Darstellung es jedoch an Vielschichtigkeit mangelt

Sa, 02.10., RBB 22:00 Uhr:

Donna Leon – Acqua alta
D 2004, R: Sigi Rothemund******
Die lesbische Archäologin Brett Lynch [Gesine Cukrowski], die Commissario Brunetti [Uwe Kockisch] in “Venezianisches Finale” kennengelernt hatte, wird brutal zusammengeschlagen, als sie vor dem Haus auf ihre Freundin Flavia Petrelli [Leslie Malton] wartet. Brunetti findet mit Petrellis Hilfe heraus, dass Lynch einem Kunstdieb auf der Spur ist … Belangloser und etwas lieblos inszenierter Krimi, in dem jedoch das lesbische Paar eine bedeutende Rolle spielt

Sa, 02.10., ORF1 23:35 Uhr:

Thelma & Louise
USA 1991, R: Ridley Scott***
Nachdem zwei Freundinnen auf dem Weg in ein vergnügliches Wochenende in Notwehr einen Vergewaltiger erschossen haben, fliehen sie als Outlaws quer durch die USA und lassen sich nicht mehr das Geringste gefallen  … Drehbuchautorin Callie Khourie gewann 1992 einen Oscar für ihr rasantes Buch mit tollen Dialogen. Geena Davis als Thelma und Susan Sarandon als Louise haben nichts an Eindrücklichkeit verloren; für Brad Pitt war sein Kurzauftritt als sympathischer Schurke der Startschuss für seine Karriere

So, 03.10., RTL 07:30 Uhr:

Goldfinger
UK 1964, R: Guy Hamilton*
Diesmal hat James Bond [Sean Connery] den Bösewicht Goldfinger [Gert Fröbe] als Gegenspieler, der Fort Knox atomar verseuchen will. Ihm zur Seite steht Pussy Galore [Honor Blackman], die eine Staffel von Fliegerinnen befehligt, die ihr alle blind ergeben sind. Sie wird aber leider von 007 heterotherapiert.

So, 03.10., ONE 11:55 Uhr: S E L T E N !

Adele Spitzeder
BRD 1972, R: Peer Raben*******
Die Schauspielerin Adele Spitzder [1832-1895, hier dargestellt von Ruth Drexel] kommt mit ihrer Geliebten Emmy [Ursula Strätz] nach München und beginnt bald ein florierendes Kreditgeschäft. Sie macht den Banken Konkurrenz, lebt in Saus und Braus und macht der Schauspielerin Rosa Ehinger [Monika Bleibtreu] schöne Augen – bis die Münchner Behörden sie zu Fall bringen. Der Film basiert vorwiegend auf Martin Sperrs Theaterstück.

So, 03.10., Sat1 22:20 Uhr:

Ich bin dann mal weg
D 2015, R: Julia von Heinz+
Verfilmung seines autobiografischen Bestsellers: Als der schwule Entertainer Hape Kerkeling (Devid Striesow) bei einem Bühnenauftritt einen Schwächeanfall erleidet, wählt er für seine Auszeit den Jakobsweg und bleibt währenddessen mit seiner lesbischen Agentin Dörte (Annette Frier) in Kontakt. Alles ein wenig lau.

So, 03.10., SIXX 22:55 Uhr:

Basic Instinct
USA 1992, R: Paul Verhoeven****
Polizist Nick Curran [Michael Douglas] gerät in den Bann der des Mordes verdächtigen Schriftstellerin Catherine Tramell [Sharon Stone]; ihre Geliebte muss dafür dran glauben. Umstrittener und überschätzter Hetero-Sex-Thriller

So, 03.10., Tele5 23:00 Uhr:

Belle de Jour
FRA/ITA 1966, R: Luis Buñuel*
Séverine [Catherine Deneuve] langweilt sich in ihrer Ehe und verdingt sich tagsüber als Edelnutte Belle de Jour; die Bordellchefin Madame Anais [Geneviève Page] interessiert sich sehr für sie … Deneuve-Klassiker!

Mo, 04.10., ONE 20:15 Uhr:

Frances Ha
USA 2012, R: Noah Baumbach**
Zwei Frauen verteidigen ihr gemeinsames Wohnen trotz Heterofreund; sie bezeichnen ihre Beziehung als „lesbian love affair without sex“ …

Mi, 06.10., Nitro 22:30 Uhr:

Alien – Die Wiedergeburt
USA 1997, R: Jean-Pierre Jeunet*
Im vierten Teil der Science-Fiction-Horrormär ist Ripley [Sigourney Weaver] wieder auferstanden und muss sich mit Call [Winona Ryder], einer Roboterin, herumschlagen, die sich menschlicher als Menschen erweist. Als Call von einem Schuss niedergestreckt wird, greift Ripley in die schleimige Brustwunde …

Do, 07.10., MDR 12:25 Uhr:

Sonnenallee
D 1998, R: Leander Haußmann*
Der 17-jährige Mischa [Alexander Scheer] wohnt in der Sonnenallee in Ost-Berlin. Porträtiert wird seine Jugend in der DDR der 1980er Jahre, direkt an der Mauer zu Westdeutschland. Auf einer turbulenten Party setzt ein badendes lesbisches Pärchen die Wohnung unter Wasser.

Do, 07.10., DisneyChannel 20:15 Uhr:

Der Club der Teufelinnen
USA 1995, R: Hugh Wilson***
Drei ehemalige Freundinnen [„Teile von ihr werden 50“-Goldie Hawn, Bette Midler und Diane Keaton] rächen sich ausgiebig an ihren untreuen Ehemännern und werden tatkräftig von der lesbischen Tochter unterstützt. Sehr witzige Komödie, die vom Image der Hauptdarstellerinnen lebt! Bette Midler vor einem Schaufenster mit magersüchtigen Schaufensterpuppen: „Wer soll DAS denn tragen??? Ein Embryo????“

Fr, 08.10., ProSieben 02:25 Uhr:

Tammy – Voll abgefahren
USA 2014, R: Ben Falcone****
Die frustrierte Tammy [Melissa McCarthy] macht sich mit ihrer Oma [Susan Sarandon] auf eine Reise zum Abreagieren. Nach zahlreichen Konflikten und Problemen landen sie bei der wohlhabenden Cousine Lenore [Kathy Bates] und ihrer Frau [Sandra Oh]. Klingt spaßiger, als es ist


© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2021)


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgenden Kategorien zugrunde (Wertung nach dem Sternchenprinzip):

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.
* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.
* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!
* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.
* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.
* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.
* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …
* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!
+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.
© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2021)

Wenn ihr die Arbeit von Ingeborg Boxhammer unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.de spenden und damit die Zukunft ihrer Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lesbengeschichte“, Konto bei der Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE 6637 0501 9803 0093 3579 BIC: COLSDE33XXX. 
Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter „Lesben & Film“ auf www.lesbengeschichte.de.Fernsehinfos

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer

Zazou und Amelie, Amelie und Zazou. Sie treffen sich im Zug und lassen einander gedanklich …