Home / Featured / Fernsehinfos vom 11. bis 24. Mai 2019
Zur ARTE-Sendung Die Taschendiebin Die schöne Hideko (Kim Min-hee) wird auf ihrem Anwesen festgehalten und auf Schritt und Tritt überwacht. © The Jokers Films Foto: ARTE France

Fernsehinfos vom 11. bis 24. Mai 2019

So, 12.5., arte 08:00 Uhr:

Dem Kummer zum Trotz: Aus Ky wird Niels
NL 2015, R: Els van Driel

Porträt eines kleinen Mädchens, das sich als Junge fühlt

 

So, 12.5., NDR 12:15 Uhr:

Der Chevalier des Königs/Der Favorit der Zarin
FRA/ITA 1959, R: Jacqueline Audry+

Hosenrollen-Kostümdrama: Geneviève [Andrée Debar] wird als Junge aufgezogen, tritt als Dragoner in den Dienst König Ludwigs und ärgert ihren Geliebten mit den Möglichkeiten, die sie bei Frauen hätte … Nicht durchweg überzeugend, aber von einer der wenigen (erfolgreichen) französischen Regisseurinnen der fünfziger Jahre in Szene gesetzt

 

Mo, 13.5., arte 22:00 Uhr: N E U !

Die Taschendiebin
Südkorea 2016, R: Park Chan-wook, Vorlage: Sarah Waters (Fingersmith)******

Eine Taschendiebin wird als Hausmädchen in den Haushalt einer japanischen Erbin geschleust. Sie soll der Erbin den Grafen, ihren Kompagnon, schmackhaft machen. Aber die Diebin findet selbst Gefallen an der Frau … Durchaus interessante Interpretation des Romans von Sarah Waters; allerdings strotzt der Film vor überflüssigen Gewaltszenen und einstudierter Klischee-Lesben-Erotik.

 

Mo, 13.5., 3sat 00:05

Glücklich erst als Junge – Wenn aus der Tochter ein Sohn wird
D 2019, R: Julia Zinke

Porträt einer* Jugendlichen, die* im Alter von 16 Jahren eine Hormontherapie startet, um ihr* Äußeres an sein* Inneres anzupassen

 

Mi, 15.5., 3sat 00:00 Uhr:

Ehe für alle – alles erreicht?
D 2018

Reportage als Realitätscheck nach der Bundestagsentscheidung für die sogenannte Homo-Ehe 2017; im Bereich des Sorgerechts hingegen gibt es auch juristisch noch keine Gleichstellung

 

Fr, 17.5., RTL2 20:15 Uhr:

Mr. and Mrs. Smith
USA 2005, R: Doug Liman+

Killerpaar [Brad Pitt und Angelina Jolie], das jeweils nichts vom Beruf der Partnerin/des Partners weiß, wird dummerweise mit jeweils einem Mordauftrag gegeneinander aufgehetzt; frech-blutige Action, bei der eine lesbische Computer-Expertin einen Kurzauftritt hat

Sa, 18.5., 3sat 20:15 Uhr: N E U !

Persona
Deutsches Theater, Berlin 2019, R: Anna Bergmann, Theaterinszenierung nach Ingmar Bergman

Psychogramm: Die Schauspielerin Elisabeth [Karin Lithman] und ihre Krankenschwester Alma [Corinna Harfouch] entwickeln eine ganz eigene Beziehung zueinander

 

Sa, 18.5., ServusTV 22:10 Uhr:

Internal Affairs – Trau ihm, er ist ein Cop
USA 1990, R: Mike Figgis*

Polizist Raymond [Andy Garcia] und Polizistin Amy [„Roseanne“-Schwester Laurie Metcalf] kommen bei einem Überwachungsauftrag dem korrupten Kollegen [bedrohlich: Richard Gere] auf die Spur. In gewisser Weise ungewöhnlicher Thriller: Raymond bleibt glücklich verheiratet, Amy bleibt lesbisch!

 

Sa, 18.5., ORF1 00:50 Uhr:

Die Rocky Horror Picture Show
USA 1974, R: Jim Sharman*

Haltet euren Reis bereit und macht euch fertig zum Time Warp: Riff-Raff, Magenta und Columbia vom Planeten Transsexual erwarten euch … Auch wenn ihr nicht Brad oder Janet heißt und nur mit Magenta und Columbia ins Bett wollt …

 

So, 19.5., 3sat 00:50 Uhr:

Tiger & Dragon
HK/China/Taiwan/USA 2000, R: Ang Lee***

Ein heiliges Schwert wird gestohlen. Verschiedene Gruppen sind daran interessiert und versuchen es in ihre Gewalt zu bringen. Eine Kämpferin und ihre Schülerin, die einander sehr zugetan sind, scheinen auf unterschiedlichen Seiten zu stehen. Es gibt prickelnde Spannungen zwischen den Frauen, aber leider siegen die heterosexuellen Liebesgeschichten

 

Di, 21.5., Disney 22:05 Uhr:

Boys, Girls and a Kiss
USA 2000, R: Robert Iscove*

“Harry & Sally”-Verschnitt mit einem Heteropaar, das sich über Jahre immer wieder begegnet. Möchtegernkomödie mit typischer Dummschwätzerei, die weite Teile des Films bestimmt. Ein Kuss zwischen zwei Frauen wird kurzzeitig missverstanden …

 

Mi, 22.5., HR 22:30 Uhr:

Die Akte General
D 2015, R: Stephan Wagner*

Hervorragend besetzter biografischer Blick auf Fritz Bauer (1903-1968), den wegen seiner jüdischen Herkunft im NS verfolgten hessischen Generalbundesanwalt, der gegen alle Widerstände sowohl für die Ergreifung des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann (1906-1962) wie auch in den 1960er Jahren für die sogenannten Auschwitz-Prozesse gegen nationalsozialistische Täter sorgte. In diesem – meiner Meinung nach besten – der drei zuletzt gedrehten Filme über Fritz Bauer gibt es auch eine Szene mit seiner lesbischen Ehefrau.

 

Do, 23.5., NDR 23:30 Uhr:

The Girl King
FINN/D/CDN/SCHWED/FRA 2015, R: Mika Kaurismäki*******

Sehenswertes biografisches Drama über die schwedische Königin Kristina (1626-1689): Die Thronfolgerin Kristina [Malin Buska] wird nach dem Tod ihres Vaters, Gustav Adolf, 1632 zur Königin Schwedens. Die unangepasste Herrscherin verliebt sich in eine ihrer Zofen [Sarah Gadon], Ebba Sparre (1629-1662), und macht sie zu ihrer Geliebten.

 

 

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehinfos entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp: Samuel M. Steward: Der Caravaggio-Schal

Samuel M. Steward lässt in seinem 1937 spielenden Krimi die Schriftstellerin und Kunstsammlerin Gertrude Stein sowie die Autorin Alice B. Toklas rund um ein in Italien entdecktes Caravaggio-Gemälde ermitteln.