Home / Featured / Fernsehinfos vom 7. bis 20. Juli 2018
Zur ARTE-Sendung Christina Wasa - Die wilde Königin 1: In Rom schreibt Christina Wasa (Saga Gärde) ihre Lebenserinnerungen. Ihre Memoiren bricht sie am Ende der Kindheit ab. © Ralf Gemmecke/DM Film Foto: ZDF

Fernsehinfos vom 7. bis 20. Juli 2018

Sa, 7.7., ProSieben 20:15 Uhr:

Black Swan
USA 2010, R: Darren Aronofsky**

Als Balletttänzerin Nina [Nathalie Portman] den schwarzen Schwan in Tschaikowskys „Schwanensee“ tanzen darf, kämpft sie verbissen gegen die Vermischung von Realität, Tanz sowie ihren Ängsten und Wünschen. Ihre dominante Mutter [Barbara Hershey] ist dabei überhaupt keine Hilfe. Beklemmender Psychothriller, der uns spüren lässt, wie nah wir dem Psychohorror selbst sind, auch wenn wir uns jenseits der Leinwand/des Bildschirms befinden. Sehr sehenswert, aber nichts für schwache Nerven!

 

Sa, 7.7., ONE 21:45 Uhr:

Die Hannas
D 2016, R: Julia C. Kaiser

Die eigentlich in ihrer Hetero-Beziehung aufgegangene Physiotherapeutin Anna fühlt sich eines Tages von der Patientin Nico körperlich sehr angezogen – und gleichzeitig springt Annas Männe auf Nicos Schwester Kim an: Plötzlich ist nichts mehr, wie es war …

 

Sa, 7.7., ServusTV 22:05 Uhr:

Mona Lisa
UK 1986, R: Neil Jordan**

Als Chauffeur betet George [Bob Hoskins] eine schwarze Edelprostituierte [Cathy Tyson] an und sucht mit ihr nach ihrer Freundin. Leider stehen die beiden so gar nicht auf ihn …

 

So, 8.7., SWR/SR 10:00 Uhr:

Nina Hagen – Godmother of Punk
D 2011, R: Cordula Kablitz-Post

Porträt der Punksängerin Nina Hagen (Jg. 1955), die Ende der Siebziger mit einem völlig neuen Musik- und Gesangsstil für Aufsehen sorgte. Ihre feministisch-kritischen Texte fanden besonders bei engagierten Frauen Anklang, und ein Mitglied der „Nina Hagen Band“ beklagt sich im Interview, dass die zahlreichen weiblichen Groupies alle nur für Nina kamen, nicht für die Männer in der Band.

 

So, 8.7., ONE 20:15 Uhr:

Tödliche Geheimnisse – Jagd in Kapstadt
D 2017, R: Sherry Hormann*

Fortsetzung des Polit-Thrillers um den TTIP-Betrug, den Journalistin Rommy [Nina Kunzendorf] und Redakteurin Karin [Anke Engelke] an die Öffentlichkeit bringen wollen

 

So, 8.7., arte 20:15 Uhr:

Vicky Christina Barcelona
USA/SPA 2007, R: Woody Allen**

Zwei junge Amerikanerinnen [Rebecca Hall und Scarlet Johansson] beginnen in Barcelona eine Dreiecksbeziehung mit dem Macho Juan Antonio [Javier Bardem]. Seine Ex-Frau [Penelope Cruz] mischt schließlich das Dreieck nachdrücklich auf. Teilweise unterhaltsam, teilweise voller abgegriffener Klischees.

 

So, 8.7., tagesschau24 21:30 Uhr:

Lesbische Mütter – schwule Väter. Familien ganz normal anders
D 2010, Regie: Janine Göhring

Reportage über Kinder mit zwei Müttern oder zwei Vätern

 

So, 8.7., tagesschau24 22:00 Uhr:

Männlich, weiblich – oder was? Leben mit dem dritten Geschlecht
D 2018, R: Hannah Reineke, Insa Rauscher, Franziska Ehrenfeld

Porträt über intersexuelle Personen, von denen viele als Kind operiert wurden, um der Norm zu entsprechen

 

So, 8.7., WDR 23:15 Uhr:

Christopher Street Day 18
D 2018, R: Oliver Bätz, André Schäfer

Reportage über die diesjährigen CSD-Wochen in Köln – hoffentlich inkl. einem Bericht über den Dyke March. – Diesjähriges CSD-Motto: „Coming-out in DEINEM Style“

 

 

Mo, 9.7., arte 21:55 Uhr:

The Girl King
FINN/D/CDN/SCHWED/FRA 2015, R: Mika Kaurismäki*******

Sehenswertes biografisches Drama über die schwedische Königin Kristina (1626-1689): Die Thronfolgerin Kristina [Malin Buska] wird nach dem Tod ihres Vaters, Gustav Adolf, 1632 zur Königin Schwedens. Die unangepasste Herrscherin verliebt sich in eine ihrer Zofen [Sarah Gadon], Ebba Sparre (1629-1662), und macht sie zu ihrer Geliebten.

 

Di, 10.7.,SuperRTL 20:15 Uhr:

Saving Mr. Banks
UK/USA 2013, R: John Lee Hancock+

Unterhaltsame Geschichte um die Entstehung des legendären Filmmusicals “Mary Poppins”, dessen Filmrechte die [im echten Leben lesbische] Autorin P. L. Travers (1899-1996) eigentlich nicht an Walt Disney [völlig fehlbesetzt: Tom Hanks] verkaufen wollte. Wie zu befürchten war, ist Travers [Emma Thompson] in diesem Disney-Märchen leider nicht als taffe Lesbe inszeniert … Seufz.

 

Di, 10.7., ServusTV 20:15 Uhr:

8 Frauen
FRA 2002, R: François Ozon*****

Nachdem der Hausherr ermordet wurde, ermitteln auf einem Landsitz 8 Frauen in den eigenen Reihen. Dabei entpuppen sich bemerkenswerte Que(e)rverbindungen … Ozons bravouröse Verfilmung eines Theaterstücks aus den Sechzigern, mit Stars wie Catherine Deneuve, Fanny Ardant, Emmanuelle Béart, Danielle Darrieux u. a.

 

Fr, 13.7., BR 23:10 Uhr:

The Humbling – Der letzte Akt
USA 2014, R: Barry Levinson, Roman: Philip Roth***

Männerlastige Perspektiven und Al Pacino als labiler Simon Wexler, der mit der „eigentlich“ lesbischen Tochter von Freunden eine amour fou beginnt. Wer’s braucht …

 

Sa, 14.7., RBB 09:45 Uhr:

Charité – Auf Leben und Tod
D 2017, R: Sönke Wortmann**

Dritter Teil der 6-teiligen Miniserie über das Berliner Krankenhaus um die Jahrhundertwende. Unter anderem keimt in einer jungen Krankenschwester allen – Frauenverboten zum Trotz – die Idee für ein Medizinstudium; eine junge Diakonisse verliebt sich in sie, aber, ach …

 

Sa, 14.7., ServusTV 20:15 Uhr:

Grüne Tomaten
USA 1992, R: Jon Avnet*****

Geglättete und weitgehend „lesbenfreie“ Adaption des Romans von Fannie Flagg (1987); trotz der weitgehenden Ausblendung lesbischer Aspekte genießt dieses anrührende Freundinnendrama längst Kultstatus – mit Kathy Bates, Jessica Tandy, Mary Stuart Masterson, Mary-Louise Parker

 

Sa, 14.7., arte 20:15 Uhr:

Christina – Schwedens wilde Königin
D 2013, R: Wilfried Hauke

Doku-Drama, das der eigenwilligen und fortschrittlichen Königin Christina Wasa (1626-1689) auf ihrem Lebensweg in Stockholm und in Italien folgt.

 

Sa, 14.7., Sat1 22:00 Uhr:

From Hell
TSCHECH/USA 2001, R: Albert + Alan Hughes**

Ein drogensüchtiger Polizeiinspektor [Johnny Depp] soll in einem London der Jahrhundertwende einem Prostituiertenmörder, angelehnt an die Person des „Jack the Ripper“, das Handwerk legen. Liz, eine der Sexarbeiterinnen ist lesbisch …

 

Sa, 14.7., ServusTV 22:45 Uhr:

L.A. Confidential
USA 1997, R: Curtis Hanson+

Polizeikrimi, in den Fünfzigern angesiedelt, um drei Cops [Kevin Spacey, Guy Pearce und Russell Crowe], suchen nach einem Polizistenmörder. In einer Partyszene ist ein Frauenpaar in weißem Frack zu sehen.

 

Sa, 14.7., Tele5 23:15 Uhr:

Das Schweigen
Schweden 1963, R: Ingmar Bergman****

Die beiden Schwestern Ester (Ingrid Thulin) und Anna (Gunnel Lindblom) müssen ihre Heimreise nach Schweden in einem fremden Land, unterbrechen, weil Ester schwerkrank ist und zusammenbricht. Während Ester sich in gar-nicht-schwesterlicher Liebe zu Anna verzehrt und sich allein im Hotelzimmer selbst befriedigt, läuft Anna durch die fremde Stadt. „Seinerzeit“ ein Skandal! – Und ihrerzeit?

 

Mo, 16.7., ARD/ORF1 20:15 Uhr:

Mother’s Day – Liebe ist kein Kinderspiel
USA 2016, R: Garry Marshall

Verschiedene, miteinander lose verwobene Episoden zentrieren sich auf romantisch-komödiantische Ereignisse am und zum Muttertag – US-amerikanischer Diktion. Übliche Verwicklungen und Witzchen halt …

 

Mo, 16.7., ORF1 01:25 Uhr:

Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt
USA/SINGA/MALAY/INDON 2012, R: Lorene Scafaria*

Steve Carell und Keira Knightley als zwei, die sich angesichts des Weltuntergangs finden. Es gibt einen Kuss mit einer Kellnerin. Punkt.

 

 

Di, 17.7., SuperRTL 20:15 Uhr:

Girl‘s Club – Vorsicht, bissig
USA 2004, R: Mark S. Waters***

Die junge Cadie [Lindsay Lohan], bisher Privatunterricht gewohnt, gerät an der neuen Highschool in alle Intrigen und Gemeinheiten, die eine sich so vorstellen kann. Natürlich geht das nicht ohne (Gerüchte über) Schwule und Lesben —

 

Mi, 18.7., arte 20:15 Uhr:

Indochine
FRA 1992, R: Régis Wargnier+

Catherine Deneuve als Plantagenbesitzerin im Indochina der dreißiger Jahre: Sie tanzt einen zweideutigen Tanz mit ihrer Adoptivtochter – aber für beide stehen Männer im Fokus des Begehrens; historisierendes Drama

 

Fr, 20.7., BR 23:45 Uhr:

Frühstück bei Tiffany
USA 1961, R: Blake Edwards+

Die Romanverfilmung nach Truman Capote rückt die gerade den Kinderschuhen entwachsene Lebedame Holly Golightly [Audrey Hepburn], die sich erst am Schluss für den armen Lebemann Paul [George Peppard] entscheidet, ins Zentrum der Geschichte des US-amerikanischen Jet-Sets der vierziger Jahre. Im Roman geht Holly nach Brasilien und verschwindet aus Pauls Leben. Ihre New Yorker Zeit wird aus seiner Erinnerung geschildert und ihm berichtet sie des Öfteren von lesbischen Frauen in ihrem Umfeld; es klingt, als hätte sie auch eigene Erfahrungen gesammelt. Aber all das hat Blake Edwards einfach ignoriert!

 

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehinfos entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Ula Stöckl – Pionierin des Feministischen Films

Werkschau zum 80. Geburtstag der bemerkenswertesten Filmemacherin im Berliner Arsenal