Home / Featured / Fernsehinfos vom 25.5. bis zum 8.6. 2018
Paula (Henriette Richter-Röhl) und Emily (Nadja Bobyleva). Foto: ZDF/Rick Friedman

Fernsehinfos vom 25.5. bis zum 8.6. 2018

Sa, 26.5., ORF2 20:15 Uhr:

Tödliche Geheimnisse
D 2017, R: Sherry Hormann***

Spannender Polit-Thriller rund um TTIP: Journalistin Rommy [Nina Kunzendorf] interviewt einen Whistleblower für das Magazin „Puls“, das ihre Ex, Karin Berger [Anke Engelke] leitet. Der Whistleblower verschwindet spurlos – wurde er umgebracht?

So, 27.5., arte 20:15 Uhr:

Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen
USA 1954, R: Nicholas Ray*

Psychologischer Western, in dem Saloonbesitzerin Vienna [Joan Crawford] sich gegen die hasserfüllte Emma [Mercedes McCambridge] wehrt, die sie aus der Stadt treiben will. Heimlich liebt Vienna den Cowboy Johnny Guitar [Sterling Hayden], aber die eigentlichen Spannungen bezieht der Film aus den heißen Begegnungen der Frauen … Sehenswert!

So, 27.5., ONE 02:50 Uhr:

NightWash
u. a. mit Tahnee
Unterhaltungssendung mit Stand-Up-Comediens, diesmal u. a. mit der lesbischen Schauspielerin und Komödiantin Tahnee Schaffarczyk

Di, 29.5., ARD 02:25 Uhr:

Velvet Goldmine
USA 1999, R: Todd Haynes+

Satire auf die Rock-Szene der siebziger/achtziger Jahre: Bei einer Orgie hat auch eine Frau mit einer anderen Sex. Geht aber im Drunter und Drüber unter …

Mi, 30.5., arte 00:15 Uhr:

Blau ist eine warme Farbe
Frankreich/Belgien/Spanien 2013, R: Abdellativ Kechiche, Comicvorlage: Julie Maroh********

Die turbulente und sexszenenreiche Liebesgeschichte zwischen Adèle [Adèle Exarchopoulos] und Emma [Léa Seydoux] – der umstrittene Film gewann die Goldene Palme in Cannes

Do, 31.3., DisneyChannel 20:15 Uhr:

Juno
USA 2007, R: Jason Reitman+ 

Als eine Sechzehnjährige [Ellen Page!] schwanger wird, entscheidet sie, ihr Kind geeigneten Pflegeeltern zu überlassen. Bei der Suche nach den Richtigen zieht sie auch kurzzeitig ein Lesbenpaar in Betracht

Do, 31.5., ServusTV 20:15 Uhr:

The Wrestler – Ruhm, Liebe, Schmerz
USA 2008, R: Darren Aronofsky**

Gefeiertes Porträt eines alternden Wrestlers [Mickey Rourke], der sich sein verkrachtes Leben im Ring aus dem Leib schlagen lässt. Seine lesbische Tochter [Evan Rachel Wood] kann da auch nix machen. Merkwürdige Wrestling-Hommage; ich bin zwischendurch eingenickt – so aufregend fand ich das

Fr, 1.6., 3sat 22:25 Uhr:

Henry & June
USA 1990, R: Philip Kaufman*****

Biografisches Drama: Die verheiratete Anais Nin [Maria de Medeiros] ist fasziniert von Henry Miller [Fred Ward], fühlt sich jedoch auch von seiner undurchsichtigen Frau June [Uma Thurman] angezogen. Gemeinsam schauen sie 1931 – quasi zur Einstimmung – „Mädchen in Uniform“ …

Sa, 2.6., 3sat 20:15 Uhr:

Rock am Ring
Beim 33. Rockfestival am Nürburgring (Juni 2018) ist u. a. auch Beth Ditto dabei

Sa, 2.6., ORF2 23:40 Uhr:

Der Bulle von Tölz: Mord im Kloster
Österreich/D 2005, R: Wolfgang F. Henschel***

Benno [Ottfried Fischer] schickt Sabrina [Katerina Jacob] wegen eines mysteriösen Todesfalls einer Nonne ins Kloster. Sie findet u. a. heraus, dass Nonne Maria Fidelis [Annalena Duken] „ein sehr persönliches Verhältnis“ zur Verstorbenen hatte. Sie gerät – wie könnte es auch anders sein? – in den Teufelskreis der üblichen Verdächtigen. Nicht sehr witzig und mit aufgesetzter Dramatik.

So, 3.6., ZDF 20:15 Uhr: 

Katie Fforde: Ziemlich beste Freundinnen
D/USA 2018, R: Frauke Thielecke****

Zwei beste Freundinnen, Emily [Nadja Bobyleva] und Hotelbesitzerin und Hochzeitsplanerin Paula [Henriette Richter-Röhl], entscheiden sich nach jeweils schweren Schicksalsschlägen für ein Leben miteinander und heiraten.

So, 3.6., PHOENIX 23:15 Uhr:

Mädchen oder Junge – Aufwachsen als Transgender-Kind
D 2017, R: Norbert Lübbers

Porträt transidenter Teenager* am Beispiel einer Spezialambulanz für Jugendliche in Hamburg

So, 3.6., 3sat 23:30 Uhr:

Soul Kitchen
D 2009, R: Fatih Akin+

Ein junger Restaurantchef kämpft um das Fortbestehen seines Lokals; obwohl ihm sowohl deutsche Bürokratie wie auch seine Herkunftsfamilie einen Stein nach dem anderen in den Weg legen. Ein neuer Koch verzaubert die Gäste, sodass sich u. a. auch plötzlich zwei Frauen einander zuzuwenden scheinen … Hochgelobte Gesellschaftskomödie

 

Mo, 4.6., HR 00:00 Uhr:

Cloud Atlas
USA/D 2012, R: Tom Tykwer, Lana & Andy Wachowski, Roman: David Mitchell+ 

Cineastischer Leckerbissen in sechs Erzählsträngen über philosophisch-weltgeschichtliche Zusammenhänge – mit vielen Stars [Tom Hanks, Halle Berry, Jim Broadbent, Hugh Grant, Susan Sarandon, Hugo Weaving u. a.] in immer und immer wieder anderen Rollen: Dabei spielen z. B. Schwarze Weiße oder umgekehrt – und genderübergreifend ist es – vermutlich Dank Lana, ehemals Larry Wachowski – sowieso. Die Story ist an manchen Stellen etwas dünn, aber insgesamt sehenswert, wenn mitunter auch sehr brutal in Szene gesetzt

 

Di, 5.6., SRF2 20:10 Uhr:

The Help
USA 2011, R: Tate Taylor+

Eine weiße Kolumnistin [Emma Stone] veröffentlicht Anfang der sechziger Jahre zum Entsetzen der weißen Oberschicht ein Buch über den Umgang der Weißen mit schwarzen Haushaltshilfen und Kindermädchen, das auf Interviews beruht. Der beeindruckende und umwerfend gespielte Film (Oscar für Octavia Spencer!) geriet in die Kritik der Association of Black Women Historians, die die Erfahrungen schwarzer Hausangestellten trivialisiert und verharmlost sahen.

 

Di, 5.6., Nitro 22:20 Uhr:

Voll auf die Nüsse
USA 2004, R: Rawson Marshall Thurber*

Dummschwätzerhetenkomödie über Völkerball spielende große Jungs, die witzlos herumalbern – gähn …

Do, 7.6., WDR 22:40 Uhr:

Männlich, weiblich – oder was? Leben mit dem dritten Geschlecht
D 2018, R: Hannah Reineke, Insa Rauscher, Franziska Ehrenfeld

Porträt über intersexuelle Personen, von denen viele als Kind operiert wurden, um der Norm zu entsprechen

Fr, 8.6., ProSieben 22:40 Uhr:

V wie Vendetta
UK/USA/D 2006, R: James McTeigue**

Ein faschistischer Großkanzler [John Hurt] beherrscht einen Überwachungsstaat, gegen den ein mysteröser Gegenspieler, V [Hugo Weaving] antritt. In einer Gefängnisszene lässt eine wegen ihres Lesbischseins inhaftierte Frau ihre Zellennachbarin an ihrem Leben teilhaben … In Teilen spitzfindiges Fantasydrama

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehinfos entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Ula Stöckl – Pionierin des Feministischen Films

Werkschau zum 80. Geburtstag der bemerkenswertesten Filmemacherin im Berliner Arsenal