Home / Featured / Fernsehinfos vom 14. bis zum 27.April 2018
Kalender Girls
Die Freundinnen Chris (Helen Mirren, l.) und Annie (Julie Walters, r.) sind sich in Freude und Schmerz nahe.

Fernsehinfos vom 14. bis zum 27.April 2018

So, 15.4., ProSieben 13:10 Uhr:

The Social Network
USA 2010, R: David Fincher+

Fincher erzählt – leider etwas unkritisch und verharmlosend – die Geschichte des Facebook-Gründers Marc Zuckerberg [Jesse Eisenberg], der 2003 die Idee eines studentischen sozialen Netzwerkes von den reichen Winklevoss-Zwillingen stahl und damit millionenschwer wurde. Zu Beginn gibt’s eine Showeinlage mit einander küssenden Frauen

 

Mo, 16.4., MDR 23:10 Uhr:

Der Vorleser
USA/D 2008, R: Stephen Daldry, Roman: Bernhard Schlink+

Literaturverfilmung: Nach Jahren trifft Michael [David Kross] als Jurastudent im Gerichtssaal die wesentlich ältere Frau [Kate Winslet] wieder, mit der er als Jugendlicher ein sexuelles Verhältnis hatte. Sie wird als ehemalige KZ-Aufseherin angeklagt. Inwieweit sie auch dort sexuell übergriffig wurde, bleibt sowohl im Buch wie im Film offen

 

Di, 17.4., MDR 22:05 Uhr:

Von Lust und Laster. Deutsche Sittengeschichte
D 2009, R: Lutz Richter, Frank Otto Sperlich

Zweiteilige Reportage über die Geschichte der Moral und der Tabus in Deutschland: Das Porträt beginnt im Kaiserreich, hinterfragt Prostitution und die ersten Nacktfotos, die in Umlauf kamen und erläutert dann den Homosexualitätsbegriff und dessen Kriminalisierung

 

Mi, 18.4., tagesschau24 20:15 Uhr:

der moscheereport: Islam und Homosexualität
Talk mit Constantin Schreiber und Expert_innen zum Thema

 

Do, 19.4., Disney 20:15 Uhr:

Ein Date zu dritt
USA 1999, R: Damon Santostefano*

Um einen großen Auftrag zu ergattern, geben sich zwei Cyber-Entwickler als Schwule aus, aber leider hält die attraktive Freundin [Neve Campbell] des Auftraggebers sie auch für schwul und erzählt ihnen von ihren lesbischen Erfahrungen. Im Grunde homophobe und heteronormative Komödie, die wie gewohnt endet. Na, wollt ihr mal raten? GENAU!

 

Fr, 20.4., WDR 07:20 Uhr:

Ich und die anderen. Lesbisch. Schwul. Jung
D 2016

Jugendmagazin zur Unterstützung junger Menschen, die im Selbstfindungsprozess mit sich hadern und auch mit Anfeindungen von außen umgehen müssen

 

Fr, 20.4., 3sat 22:25 Uhr:

Jade
USA 1995, R: William Friedkin*

Beischlafthriller um einen Cop [David Caruso], dessen alte Liebe [Linda Fiorentino] als Edelnutte „Jade“ in einen Mordfall verwickelt ist. Eine Zeugin [Angie Everhart] erzählt, sie hätte „Jade“ gern näher kennengelernt … Brutal und puritanisch. Wertlos.

 

Sa, 21.4., ZDFneo 20:15 Uhr:

Kalender Girls
UK 2003, R: Nigel Cole+

In dem kleinen britischen Dorf Skipton engagieren sich gelangweilte Frauen im Women’s Institute und  machen auf Initiative von Chris (Helen Mirren) einen Kalender mit Aktfotos, die ein verklemmter Sohn der erwachsenen Frauen schon mal falsch versteht …

 

Sa, 21.4., RBB 23:55 Uhr:

Tod auf dem Nil
UK 1977, R: John Guillermin+

Hercule Porree — pardonnez-moi, Poirot! [Peter Ustinov] ermittelt auf einem Nildampfer, auf dem ein Mord verübt wurde. Dabei beobachtet er auch die Witwe Mrs. Van Schuyler [Bette Davis] und die ihr in einer Art Hassliebe verbundene Gesellschafterin (?!) Miss Bowers [Maggie Smith] …

 

Mo, 23.4., Kabel 22:40 Uhr:

Alien: Die Wiedergeburt
USA 1997, R: Jean-Pierre Jeunet*

Im vierten Teil der Science-Fiction-Horrormär ist Ripley [Sigourney Weaver] wieder auferstanden und muss sich mit Call [Winona Ryder], einer Roboterin, herumschlagen, die sich menschlicher als Menschen erweist. Als Call von einem Schuss niedergestreckt wird, greift Ripley in die schleimige Brustwunde …

 

 Do, 26.4., ServusTV 20:15 Uhr:

Sunshine Cleaning
USA 2007, R: Christine Jeffs***

Die Schwestern Rose (Amy Adams) und Norah (Emily Blunt) gründen eine Reinigungsfirma für die Säuberung von Tatorten. Das Geschäft floriert, bis der Vater [Alan Arkin] wieder eines seiner Katastrophengeschäfte abschließt. Auf der Suche nach der von ihm verheimlichten Halbschwester freundet sich Norah mit Lynn [Mary Lynn Rajskub] an, die diese Annäherung jedoch völlig falsch versteht.

 

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehinfos entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Buchcover Der Brief

Rezension: Carolin Hagebölling: „Der Brief“

Marie bekommt Briefe von ihrer ehemaligen Schulfreundin Christine, die wiederum Briefe von Marie erhält. Doch keine der beiden will diese Briefe geschrieben haben.