Home / Featured / Fernsehinfos vom 23.12.2017 bis zum 05.01.2018
SCHWULE MÜTTER OHNE NERVEN, "Reinas", am Freitag (05.01.18) um 02:05 Uhr im ERSTEN.
Magda (Carmen Maura, li.) versteht sich prächtig mit Helena (Mercedes Sampietro).
© ARD Degeto
SCHWULE MÜTTER OHNE NERVEN, "Reinas", am Freitag (05.01.18) um 02:05 Uhr im ERSTEN. Magda (Carmen Maura, li.) versteht sich prächtig mit Helena (Mercedes Sampietro). © ARD Degeto

Fernsehinfos vom 23.12.2017 bis zum 05.01.2018

Sa, 23.12., RTL 20:15 Uhr:

Die Eiskönigin – völlig unverfroren
USA 2013, R: Chris Buck, Jennifer Lee+

Trickfilm über die tiefe Liebe zwischen Schwestern; die mächtige Eiskönigin Elsa endet nicht in den Armen irgendeines Prinzen, sondern bleibt für sich. In ihr entdeckten selbsternannte Tugendschützer und evangelikale Prediger lesbische Züge und den Verfall westlicher Werte, vor denen es zu warnen galt … Haha!

Sa, 23.12., ServusTV 20:15 Uhr:

Die Herzogin
UK/ITA/FRA/USA 2008, R: Saul Dibb*

18. Jhdt.: Lady Spencer [Charlotte Rampling] verheiratet ihre älteste Tochter Georgiana [Keira Knightley] mit dem Herzog von Devonshire, William Cavendish [Ralph Fiennes], der lediglich an (männlichen) Nachkommen interessiert ist, die sich aber nicht einstellen. Georgiana freundet sich mit Bess Foster [Hayley Atwell] an, von der sie einiges über Sexualität und Leidenschaft lernt. – Georgiana Cavendish (1757-1806) war eine einflussreiche Adlige, die mit ihrem Mann und Lady Eliziabeth Foster in einer Dreiecksbeziehung lebte; im Film wird sie jedoch Williams Geliebte und verlässt Georgiana.

Sa, 23.12., Sat1Gold 20:15 Uhr:

Das zauberhafte Land/Der Zauberer von Oz
USA 1939, R: Victor Fleming+

Legendäres Musical mit Judy Garland als Mädchen Dorothy, das mit ihrem Hund Toto in einem fernen Land, in dem alles anders ist, diverse Abenteuer besteht: „Somewhere over the rainbow (…) dreams that you dare to dream really do come true“ – wurde genauso zu einem Code der Homosexuellenbewegung wie „I think I’m not in Kansas anymore“ … Nett!

So, 24.12., ZDF 00:50 Uhr:

Manche mögen’s heiß
USA 1959, R: Billy Wilder+

Queerer Klassiker mit Marilyn Monroe, in dem Daphne alias Jack Lemmon sich zunächst immer wieder sagen muss: „Ich bin ein Mädchen, ich bin ein Mädchen, ich bin …“, während er zum Schluss, als ihm/ihr Osgood (Joe E. Brown) einen Heiratsantrag macht, von Josefine alias Tony Curtis genötigt wird, erneut die Identität zu wechseln: „Ich bin ein Mann, ich bin ein Mann,
ich bin ein Mann…“ Für Osgood ist das einerlei, denn: „Nobody’s Perfect!“

Mo, 25.12., HR 14:15 Uhr:

Das Wirtshaus im Spessart
BRD 1957, R: Kurt Hoffmann+

Komtess Franziska [Liselotte Pulver] schlägt sich nach ihrer Geiselnahme auf die Seite der Spessart-Räuber und mischt sich in Männerkleidern unter die illustre Schar um den Räuberhauptmann [Carlos Thompson]. Nettes, aber belangloses Spiel mit Geschlechterrollen und Moral

Mo, 25.12., ServusTV 20:15 Uhr:

La Vie en Rose
FRA/UK/TSCHECH 2007, R: Olivier Dahan+

Mit dem Schwerpunkt auf Kindheit und Tod porträtiert der Film das Leben der französischen Chansonsängerin Edith Piaf (1915-1963) [Oscar für Marion Cotillard]. Zu Beginn der Karrierenfeiern sind ganz kurz auch zwei Frauen zu sehen, die einander küssen.

Mo, 25.12., Vox 22:10 Uhr:

Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns
UK/FRA/D/IRL/USA 2004, R: Beeban Kidron*

Bridget Jones [Renee Zellweger] ist zwar glücklich mit Mark [Colin Firth], versteigt sich jedoch immer wieder in irrationale Eifersucht. So glaubt sie auch, Mark hätte etwas mit der schönen Rebecca [Jacinda Barrett], die jedoch interessiert sich mehr für … Halbwegs unterhaltsame Hetenkomödie

Mo, 25.12., ProSieben 22:50 Uhr:

300
USA 2006, R: Zack Snyder+

Verfilmung des historisierenden Cartoons von Frank Miller, der sich auf eine Schlacht bezieht, die sich 480 v. Chr. zwischen Spartanern und Persern ereignet hat: überflüssiger kriegsverherrlichender Meuchelfilm, der auch einen persischen Harem mit einander befingernden Frauen zeigt

Mo, 25.12., Kabel 00:05 Uhr:

Die Rocky Horror Picture Show
USA 1974, R: Jim Sharman*

Haltet euren Reis bereit und macht euch fertig zum Time Warp: Riff-Raff, Magenta und Columbia vom Planeten Transsexual erwarten euch … Auch wenn ihr nicht Brad oder Janet heißt und nur mit Magenta und Columbia ins Bett wollt …

Mo, 25.12., Sat1 00:20 Uhr:

E-M@il für dich
USA 1998, R: Nora Ephron+

Nora Ephron (1941–2012) nahm den Plot von Lubitsch’ „Rendezvous nach Ladenschluß“ (1940) und verlegte ihn als kompliziert-naive Liebesgeschichte zwischen Buchhändlerin Kathleen [Meg Ryan] und Konzernchef Joe [Tom Hanks] in die späten Neunziger. Joe erzählt, dass die Frau seines Vaters mit dem Kindermädchen durchgebrannt ist

Di, 26.12., RTL2 10:25 Uhr:

Kuck mal, wer da spricht
USA 1989, R: Amy Heckerling+

Die Liebesgeschichte zwischen James [John Travolta] und Molly [Kirsty Alley] wird von ihrem kleinen Sohn im Off kommentiert, zahlreiche, meist altbackene oder zweideutige Gags; einige gehen auf Kosten von Lesben. Die Komödienidee zog zahlreiche Fortsetzungen und Nachfolger nach sich.

Di, 26.12., 3sat 20:15 Uhr:

Das Adlon – Eine Familiensaga
D 2013, R: Uli Edel***

Erster von insgesamt drei Teilen: Zwei ineinander verwobene Familiengeschichten, orientiert an der Historie des 1907 gegründeten   Berliner Hotels Adlon. Tochter Alma [Anja Kling] verliebt sich in die Fotografin Undine Adams [Christiane Paul] und geht mit ihr nach Amerika.

Mi, 27.12., MDR 01:15 Uhr:

Fanny Hill – Die Memoiren eines Freudenmädchens
UK 1983, R: Gerry O’Hara****

Mitte des 18. Jahrhunderts gerät die junge und naive Fanny Hill [Lisa Foster] in London in ein Bordell und wird dort von Frauen in diverse Sexualkontakte eingeführt, die ihr Spaß machen. Natürlich dienen die lesbischen Sexspielchen nur der Vorbereitung auf Heterosex, und Fanny verliebt sich in einen Kunden, mit dem sie durchbrennt, bis sie im Hurenhaus von Mrs. Cole [Shelley Winters) landet. Naiv, oberflächlich und ausbeuterisch.

Do, 28.12., Tele5 20:15 Uhr:

Diabolisch
USA 1996, R: Jeremiah Chechik***

Scheinbar sind die Lehrerinnen Nicole [Sharon Stone] mit Mia [Isabelle Adjani] ein Herz und eine Seele, und nur Mias brutaler Ehemann [Chazz Palminteri] stört. Aber alles kommt anders, denn es gibt eine eifrige Schnüfflerin [Kathy Bates] … Eher lahmes Remake von „Die Teuflischen“

Do, 28.12., MDR 02:00 Uhr:

Zwei Hochzeiten und ein Liebesfall
Irland 2009, R: Stephen Burke*

Zwei unterschiedliche Heterohochzeitspaare treffen in einem Hotel aufeinander und – versinken im Chaos. Unter anderem brennt eine der Bräute mit mehreren Lesben durch … Na ja …

Sa, 30.12., 3sat 17:10 Uhr:

Ein Mann, ein Fjord
D 2008, R: Angelo Colagrossi*

Klamaukige Roadmovie-Komödie um den Gewinner eines Preisausschreibens: Krabbe [Jürgen Tarrach] soll in Norwegen einen Fjord entgegennehmen. Seine Frau [Anneke Kim Sarnau] reist hinterher und verfällt kurzzeitig dem Charme der mitreisenden Ulrike [Petra Zieser]. Horst Schlämmer [Hape Kerkeling] beobachtet alles … Mitunter verirrt die hanebüchene Story sich in Ungereimtheiten, Spaß macht es stellenweise trotzdem …

Sa, 30.12., ARD 01:45 Uhr:

Der Wolf: Tote Hunde beißen nicht
DK/Norwegen 2008*****

Detektiv Varg Veum muss eine aufstrebende konservative Politikerin beschützen, die bedroht wurde und außerdem seit zwei Jahren eine heimliche Geliebte hat – was sie öffentlich leugnet … Halbwegs spannender Krimi

So, 31.12., arte 00:55 Uhr:

Haus der Sünde
FRA 2011, R: Bertrand Bonello***

Scheinheilige Milieustudie aus einem Edelbordell um 1900 in Paris, in dem die Nutten sich in den Pausen die Zeit miteinander vertreiben, während sie ihr Leben lang ihre Schulden bei „Madame“ abarbeiten. Brutale Gewaltszenen gegen Frauen.

So, 31.12., RTL2 04:20 Uhr:

Schmerzende Wahrheit – The Truth About Jane
USA 2000, R: Lee Rose********

Die heranwachsende Jane wird von ihren Eltern sehr in ihren Freiheiten eingeschränkt. Als Jane sich in eine Mitschülerin verliebt, stürzt besonders für ihre Mutter [Stockard Channing] eine Traumheterowelt zusammen. Gut gemeint.

Mo, 1.1.2018, Kabel 15:30 Uhr:

Ghost – Nachricht von Sam
USA 1990, R: Jerry Zucker+

Whoopi Goldberg spielt die unwiderstehliche Geisterbeschwörerin Oda Mae, die vom ermordeten Sam [Patrick Swayze] beauftragt wird, mit seiner Freundin Molly [Demi Moore] Kontakt aufzunehmen. Mit viel Energieaufwand ist es den Geistern auch möglich, vorübergehend in einen anderen Körper zu schlüpfen … Wenn ihr mal wieder vor dem Fernseher heulen wollt, wär dies die richtige Wahl – Whoopi allerdings ist zum Kringeln!

Mo, 1.1., arte 02:20 Uhr:

Fünf Tage in New York – Gay Pride am Hudson
D 2014, R: Oliver Bätz, André Schäfer

Reportage über die schwule-lesbisch-bi-inter-trans*sexuelle Parade in New York – hier in Greenwich Village widersetzten sich 1969 Trans*Personen, Schwule und Lesben der Polizei. Die Parade soll daran erinnern

Di, 2.1., 3sat 20:15 Uhr:

Der Stinkstiefel
D 2009, R: Thomas Nennstiel*

Ein verbitterter Lehrer im Vorruhestand [Leonard „Wilsberg“ Lansink] verliebt sich in die Nachbarin und Mutter einer ehemaligen Schülerin. Eine der von ihm drangsalierten Hausbewohnerinnen küsst am Schluss eine Frau … überraschungsfreier Durchschnitt

Mi, 3.1., SWR/SR 14:40 Uhr:

Der Chevalier des Königs/Der Favorit der Zarin
FRA/ITA 1959, R: Jacqueline Audry+

Hosenrollen-Kostümdrama: Geneviève [Andrée Debar] wird als Junge aufgezogen, tritt als Dragoner in den Dienst König Ludwigs und ärgert ihren Geliebten mit den Möglichkeiten, die sie bei Frauen hätte … Nicht durchweg überzeugend, aber von einer der wenigen (erfolgreichen) französischen Regisseurinnen der fünfziger Jahre in Szene gesetzt

Do, 4.1., SRF2 20:10 Uhr:

Rubbeldiekatz
D 2011, R: Detlev Buck**

Der glücklose Charleys-Tante-Mime Alexander [Matthias Schweighöfer] übernimmt als Alexandra notgedrungen die Rolle eines BDM-Mädels in einem Unterhaltungsfilm über Nazis und verliebt sich –– echt jetzt? Aber so was hatten wir doch noch nie!!!! – in seine Filmpartnerin [Alexandra Maria Lara]. Überwiegend witzloser Klamauk, der viele seiner Gags auf Kosten von Schwulen präsentiert

Do, 4.1., 3sat 03:20 Uhr:

Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer
Schweiz 2016

Reportage mit Bett und ohne Dativ, aber über das „erste Mal“; ein lesbisches Paar soll einen geheimen Wunsch enthüllen — uiuiui, was könnte das wohl sein? Das klingt ja so spannend wie ein Nachmittag bei RTL …

Fr, 5.1., arte 21:45 Uhr:

Janis – Little Girl Blue
USA 2015, R: Amy J. Berg

Musikdoku über die Rocksängerin Janis Joplin (1943-1970), ihre bisexuellen Beziehungen sind hier allerdings kaum Thema!

Fr, 5.1., ARD 02:05 Uhr:

Schwule Mütter ohne Nerven
Spanien 2005, R: Manuel Gómez-Pereira*

Als in Spanien 2005 die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt wird, wollen 20 schwule Paare als Happening gemeinsam heiraten. Mutter Magda [Carmen Maura] und Mutter Ofelia [Betania Blum] verschaffen sich Einlass zur Insider-Performance, indem sie vorgeben, Lesben zu sein. Schrill und oft arg überzogen

Fr, 5.1., ARD 03:50 Uhr:

Im Zweifel
D 2015, R: Aelrun Goette*

Die engagierte Pfarrerin Judith Ehrmann (Claudia Michelsen) betreut neben ihrem Kirchenjob Angehörige von Unfallopfern und fürchtet plötzlich, ihr Mann und ihr Sohn könnten in einen Fall von Fahrerflucht verwickelt sein. In einer Sitzung der Landessynode setzt sie sich für die Anerkennung einer lesbischen Pfarrerin ein

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehinfos entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

AusschnittBuchcoverEDWS4.jpg

Rezension: Reiner Marbach, Volker Weiß (Hg.): Konformitäten und Konfrontationen.

Schwule und Lesben in der DDR waren von Beginn an mit einer liberaleren Gesetzgebung konfrontiert als ihre Brüder und Schwestern in der BRD. Bedrohlich war ihre Lage dennoch.