Home / Featured / Fernsehinfos vom 11. bis 24.11.2017
Nic (Annette Bening, l.) und Jules (Julianne Moore, r.) genießen ihre Zweisamkeit, ihre Familie - bis Jules eine Affäre beginnt - mit einem Mann!
Nic (Annette Bening, l.) und Jules (Julianne Moore, r.) genießen ihre Zweisamkeit, ihre Familie - bis Jules eine Affäre beginnt - mit einem Mann!

Fernsehinfos vom 11. bis 24.11.2017

Sa, 11.11., ZDFneo 20:15 Uhr:

The Kids Are All Right
USA 2010, R: Lisa Cholodenko********

Paul [Mark Ruffalo], der Samenspender ihrer Kinder verführt eine Mutter eines lesbischen Paares [Julianne Moore und Annette Bening] und erhofft sich den Gewinn einer Familie. Naja … Julianne Moore und Annette Bening jedenfalls sind klasse! Ein schönes Paar!

Sa, 11.11., ProSieben 04:20 Uhr:

To Die For
USA/UK 1995, R: Gus van Sant**

Eine Fernsehkarrieristin [total unsympathisch: Nicole Kidman] nutzt die „lesbische Neigung“ einer unbedarften Teenagerin [Alison Folland] für ihre Zwecke, scheitert aber bei der Umsetzung ihrer Pläne. Schwarze Fernsehkomödie

So, 12.11., SIXX 22:50 Uhr:

The Roommate
USA 2011, R: Christian E. Christiansen**

Mal wieder ein Thriller, in dem eine neue Zimmergenossin sich als psychopathische Lesbe entpuppt. Wer braucht das? Nervtötend.

So, 12.11., ARD 01:25 Uhr:

Als sie mich fand
USA 2007, R: Helen Hunt*

Als die adoptierte April Epner [Helen Hunt] sich mit eigenen Kinderwünschen trägt, taucht plötzlich ihre biologische Mutter Bernice [Bette Midler, leider gar fürchterlich geliftet] auf und fragt, ob es einen gäbe, der sie, April, in den Arm nimmt. Oder EINE? Das sei ja egal. Überwiegend nette Mutter-Tochter-Komödie

Mo, 13.11., arte 21:50 Uhr:

Unter falschem Verdacht
Frankreich 1947, R: Henri-Georges Clouzot*

Ein Kriminalbeamter (Louis Jouvet) soll einen Mord aufklären. In einer Nebenhandlung entpuppt sich die Freundin des verdächtigen Ehepaares, Fotografin Dora, als Lesbe.

Do, 16.11., Tele 5 23:45 Uhr: 

Die Geschichte der O.
FRA/BRD 1975, R: Just Jaeckin, Vorlage: Dominique Aury (= Pauline Réage)*****

Umstrittene Fantasie über eine Frau, die sich bewusst in die Hand eines Mannes begibt und alle (sexuellen) Demütigungen und Gewaltexzesse erträgt. In einem Etablissement werden ähnliche Machtverhältnisse zwischen Frauen in einem Frauenraum nachgezeichnet. Dieser Film sorgte wegen seiner unkritischen Frauen verachtenden Darstellung (Frauen wollen Männern gehören und ihnen absoluten Gehorsam schwören) bei seiner Aufführung 1975 für Protestaktionen in mehreren deutschen Städten

Fr, 17.11., ORF2 21:20 Uhr:

Vera. Das kommt in den besten Familien vor

Talkshow von Vera Int-Veen, selbst lesbisch lebend: Hier lässt sie einen Mann über das lesbische Coming out seiner Ex-Frau reden … Anmerkung: Die Sendung tarnt sich als neue Produktion, aber nicht nur der Titel klingt ja sowas von „Retro“… Mein Titelvorschlag: Futter für die Bartwickelmaschine im Keller

So, 19.11., ONE 08:20 Uhr:

Mari: ‚Hat Gott einen Fehler gemacht?‘

Mini-Porträt einer trans* Therapeutin und Gemeindepädagogin

So, 19.11., SWR/SR 11:45 Uhr:

Lilly Schönauer: Weiberhaushalt
Österreich/D 2013, R: Karola Hattop*****

Oh-oh: In der stockbiederen Schönauer-Märchenwelt droht eine lesbische Liaison eine Heterofamilie auseinanderzubringen! Wird Lesbe Lucy leer ausgehen? Oder kann sich das Drehbuch neben dem heterosexuellen auch ein lesbisches Happy-End vorstellen …?

So, 19.11., ORF1 22:30 Uhr / Fr, 24.11., Pro Sieben 20:15 Uhr:

Verblendung
USA/Schweden/UK/D 2011, R: David Fincher*

Glattgebügelte US-amerikanische Verfilmung des europäischen Knüllers mit Daniel Craig als Journalist, die Französin Elodie Yung als Freundin von Lisbeth, Miriam, und Lisbeth selbst wird von einer Newcomerin dargestellt: Rooney Mara, deren Darstellung es jedoch an Vielschichtigkeit mangelt

So, 19.11., SWR/SR 01:05 Uhr:

Lebwohl, meine Königin
FRA/SPA 2011, R: Benoit Jacquot*****

Aus der Sicht der Vorleserin Sidonie Laborde (Léa Seydoux) werden die letzten Tage der Königsherrschaft in Versailles im Juli 1789 rund um den Sturm auf die Bastille erzählt. Sidonie ist die Lieblingsvorleserin der Königin Marie-Antoinette (Diane Kruger), die in romantischer Liebe zur Gräfin de Polignac entbrannt ist.

Do, 23.11., RTL 21:15 Uhr:

Frauentausch
D 2015

Zwei sehr junge Frauen, eine lesbisch, eine hetero, tauschen die Familien – Mein Tipp: Taugt vielleicht als Einschlafprogramm??

Do, 23.11., ORF2 00:05 Uhr:

Die Geschworene
Österreich/D 2007, Nikolaus Leytner+

Hanni [Christiane Hörbiger] hat als Wiener Geschworene einen Zuhälter des Mordes schuldig gesprochen und entdeckt, dass sie sich kritiklos zu dieser Entscheidung hat leiten lassen und dass der Verurteilte unschuldig ist. Erst widerwillig, dann mit Verve geht sie der österreichischen Justiz an den Kragen. Bei ihren Recherchen wird sie in einem Bordell lustlos von einer Prostituierten angegrabbelt, aber Hanni macht sich vom Acker … Sehenswerte Studie einer Politisierung; der Rechtsfall ist leider echt und nach wie vor ungeklärt

Fr, 24.11., RTL2 20:15 Uhr:

R.E.D. – Älter, härter, besser
USA 2010, R: Robert Schwentke+

Ironisch gemeinter Agenten-Thriller mit RentnerInnengang: Bruce Willis, Helen Mirren, Morgan Freeman legen den Bösewichtern das Handwerk und retten auch noch Mary-Louise Parker, die zwischendurch fälschlicherweise für lesbisch gehalten wird. Streckenweise unterhaltsam – Helen Mirren allemal!

Fr, 24.11., ARD 23:30 Uhr:

Chloe
USA/Kanada 2009, R: Atom Egoyan******

Klassischer femme-fatale-Thriller: Eine Ehefrau [Julianne Moore] heuert eine Frau [Amanda Seyfried] an, um die Treue ihres Mannes [Liam Neeson] zu kontrollieren, gerät aber selbst in den Begierde-Fokus der Verführerin. US-Remake des Films „Nathalie“ (2003) von Anne Fontaine. Bei Egoyan erscheint der (im Original längst untreue) Ehemann im Verlauf des Films immer unschuldiger …

 


Ingeborg Boxhammers Bewertungen im Spielfilmbereich liegen folgende Kategorisierungen zugrunde:

Wertung nach dem Sternchenprinzip

* * * * * * * * 8 Sterne: Lesbisches macht mehr als 90 Prozent der Handlung aus. Ohne dies würde der Plot nicht mehr funktionieren. Lesbischsein/“Anderssein“ wird hier nicht negativ bewertet.

* * * * * * * 7 Sterne: Es geht überwiegend um lesbisch handelnde Frauen. Sie erhalten selbstverständliche Dominanz innerhalb des auch anderes ausführenden Handlungsstrangs.

* * * * * * 6 Sterne: Neben der Hauptthematik ist mindestens ein dominanter Handlungsstrang mit lesbischen Frauen vorhanden und unübersehbar!

* * * * * 5 Sterne: Implizit eindeutig lesbischer Tenor, die Geschichte wirkt jedoch etwas gebremst oder dient lediglich dazu, das Thema süffisant auszuschlachten.

* * * * 4 Sterne: (Nebenrollen-)Lesben oder lesbische Affären werden sind deutlich sichtbar und über einige Sequenzen des Films präsent.

* * * 3 Sterne: Innige/intensive Freundschaft oder Hassliebe mit lesbischen Möglichkeiten oder Ansätzen, die selten verfolgt werden.

* * 2 Sterne: Es taucht mal „etwas Lesbisches“ auf, wird erwähnt oder gezeigt; mal ein Kuss, mal ein tiefer Blick oder eine eindeutige Anmache …

* 1 Stern: So wenig Lesbisches ist hier drin, dass es immer wieder zu übersehen ist!

+: (Queere) Andeutungen und/oder Zwischentöne, Trans*-Darstellungen oder sog. Hosenrollen.

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2017)

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

– Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen spiegeln meine persönliche Meinung wider – und meinen Humor …Die Tipps bekommt ihr in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus und UNENTGELTLICH. Sehr gerne könnt ihr aber hin und wieder etwas für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort „Lebensgeschichte“
Sparkasse KölnBonn IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX.

Über Lespress-Autorin

Könnte Sie auch interessieren:

Sibylle Berg weiß: Schriftsteller und Schriftstellerinnen werden gerne in bedeutsamer Pose porträtiert. Dies wäre dann so eine. Bild: SWR

Film-Tipp: Wer hat Angst vor Sibylle Berg?

Wildtrud Baier und Sigrun Köhler ist ein äußerst unterhaltsames Portrait von Sibylle Berg, der angeblich „erbarmungslosesten deutschen Schriftstellerin“, gelungen.