Die mit den Bären tanzen  
  Es gibt zwei offizielle Gründe für das Tragen dunkler Augenringe im Monat Februar: Karneval und Berlinale. Tragen die KarnevalistInnen zu ihren Augenringen noch aufgequollene Augen, um nicht das Wort Tränensäcke zu verwenden, bedingt durch die Menge an stimmungsförderndem Alkohol für die vielen Alaafs und Helaus, zeichnen sich Berlinale-Gänger neben den besagten Augenschatten durch eine graue Gesichtsfarbe aus. Grund dafür ist der permanente Sauerstoffmangel bei langen Filmtagen und -nächten in stickigen, überfüllten Kinosälen auf den Filmfestspielen in Berlin.
Vom 5. 15. Februar öffnen die Festivalkinos am Potsdamer Platz ihre Pforten für Film-Junkies aller Nationen. Im Wettbewerb, Panorama, Forum und Retrospektive wird vom kleinen Independent-Film, vorwiegend im Forum, bis zum Wettbewerbsfilm mit den großen Produktionen alla Hollywood ein großes Spektrum an Filmen gezeigt. Zukunftsweisende oder rückblickende wie in der Retrospektive, die sich der amerikanischen Filmgeschichte "New Hollywood 1967 1976. Trouble in Wonderland" widmet. Das Panorama bietet qualitative Filme aus allen Ländern mit einem breiten Spektrum an schwulen und lesbischen Produktionen. Cineasten, die Glamour und Glimmer lieben, können sich wieder auf diverse FilmemacherInnen oder das ein oder andere Showbiz-Sternchen freuen, die sich nach der Präsentation ihrer Filme dem Publikum zur Diskussion stellen.
DEBSLeider war es bis zum Redaktionsschluss noch nicht offiziell, welche Filme mit lesbischem Inhalt auf der Berlinale zu sehen sein werden. Bekannt ist bislang nur, dass Angelina Robins ihren Spielfilm "D.E.B.S." vorstellen wird, den einige Frauen bereits als Kurzfilmversion auf dem Lesbenfilmfestival gesehen und mit der "mona doro", dem Publikumspreis für den besten Film, ausgezeichnet haben. Alle, die diese Kurzfassung der lesbischen Engel für Charlie mochten, können sich nun auf die Langfassung freuen, wo zwar in anderer Besetzung, aber genauso actionreich fünf Engel für das Lesbisch-Gute in der Welt kämpfen werden. Ein weiterer Film ist die französische Produktion "Je suis votre hommes" von Danièle Dubroux. Eine Angela RobinsonGeschichte, die von einer Hausfrau handelt, die eine folgenschwere Entscheidung und eine ebensolche Entdeckung macht: Die Entscheidung, ihre Homosexualität auszuleben und die Entdeckung, dass alle Beziehungen, egal ob homo-, hetero- oder bisexuell, grundsätzlich sadomasochistischer Natur sind. Der französische Film ist ein Film über Rollenspiele und Gegensätze: Liebe und Tod, Katze und Maus, Macht und Ohnmacht. Zu hoffen bleibt, dass diese beiden Nennungen nicht die einzigen lesbischen Beiträge beim Run auf den TEDDY-Award bleiben werden.

Die Teddy-Awards, 1987 ins Leben gerufen, werden in diesem Jahr bereits zum 18. Mal an die besten lesbischen, schwulen und transidentischen Filme verliehen. Der TEDDY, gestaltet von dem schwulen Comic-Zeichner Ralf König, wird jedes Jahr von Astrid Stenzel von Schwermetall, Werkstatt für Schmuck, aus Berlin auf Sponsoring-Basis für die Verleihung angefertigt. Jeder Award ist mit 3000 Euro dotiert. Das Preisgeld für den Kurzfilm wurde von der Harkwerkstatt (Berlin), der Dokumentarfilmpreis von Elledorado e.V. und der Preis für den besten Spielfilm vom TEDDY e.V. und der Berliner Community gestiftet. Eine neunköpfige internationale Jury von Filmschaffenden entscheidet über die Preisvergabe und vergibt ebenfalls den TEDDY Jury Award, den großen Preis der Jury. Die Liste der begehrten Preise nimmt kein Ende: Da wären noch das Stadtmagazin Siegessäule, die den Preis der LeserInnenjury verleiht eine echte Goldelse. Und der Special TEDDY. Dieser Award, der an Personen oder Institutionen überreicht wird, die Meilensteine in der schwul-lesbischen Filmgeschichte gelegt haben, geht in diesem Jahr, so viel darf schon verraten werden, an die Edition Salzgeber, die ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Die Edition Salzgeber publiziert Außenseiterfilme, die es ohne das Engagement der MitarbeiterInnen nicht in die Kinos schaffen würden, mit dem Schwerpunkt auf Filme mit lesbischem, schwulem und transidentischem Hintergrund. Gleichzeitig wird mit der Vergabe des Special TEDDY auch Manfred Salzgeber gedacht, Gründer der Edition Salzgeber und Initiator neben Wieland Speck für die Vergabe eines schwul-lesbischen Filmpreises. Manfred Salzgeber verstarb vor 10 Jahren an den Folgen von AIDS.
Stars wem Stars gebühren und so konnten für die Laudatio bereits Ulrike Ottinger, Ulrike Folkerts, Gitte Haening, Katja Riemann, Moritz de Hadeln, Regina Ziegler und Tatort Kommissar Heikko Deutschmann gewonnen werden.
Sieht man dieses Großaufgebot an Stars vor der Kulisse des Tempodroms, liegt die Idee fern, dass die Mitglieder des TEDDY-Vereins ehrenamtlich für diese Veranstaltung tätig sind, und dass sich die Gala ausschließlich über Sponsoren- und Eintrittsgelder finanziert. "Dieses Jahr sieht es schlecht im finanziellen Sponsoringbereich aus", erzählt Kirsten Lenk, Mitglied beim TEDDY e.V. "Die Firmen haben einfach keine Budgets mehr für Kultursponsoring." Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und die TEDDY-Veranstalter hoffen auf einen regen Zulauf aus der Community.
Maren KroymannDoch gerade in der Szene hat das Image der Teddy-Gala durch die etwas misslungene Veranstaltung im letzten Jahr Schaden genommen. Zur Erinnerung: ein in sich unstimmiges Programm, technische und organisatorische Pannen, die jedoch verzeihlich sind, im Gegensatz zu der peinlichen Moderation von Zazie de Paris. Doch dieses Jahr soll alles besser werden. Und das glaubt man sofort, denn niemand anderes als Maren Kroymann und Thomas Hermans werden durch das Programm führen. Das verspricht Professionalität, Unterhaltung und Identifikation. In den letzten Jahren fühlten sich gerade Lesben, aber auch Schwule, durch das konsequente Tuntenspektakel auf der Bühne nicht mehr gesehen und offiziell vertreten.
Der Abend steht ganz im Rahmen der Filmmusik, akustisch umgesetzt vom "Swing Dance Orchestra". Das Artistenpaar Lutz und Moritz kombinieren das übersprühende Lebensgefühl des Swing mit raffinierter Keulenjonglage, und was sonst noch kommt, bleibt ein swingendes Geheimnis. Doch auf einige Größen aus dem schwul-lesbischen Showbiz kann noch gehofft werden. Im letzten Jahr heizte Marla Glenn, gut gelaunt, weiß besockt und rastlos temperamentvoll die Stimmung im Tempodrom ein, bevor sich das Publikum auf die drei Tanzflächen verteilte.
Auch in diesem Jahr sorgen DJs, darunter die Berliner Turntable-Ladies Zoe und Ipek, für die richtige Stimmung im Zelt. Jede sollte nur darauf achten, dass sie zur rechten Zeit am rechten Ort ist und dass sie ihre Bezugsgruppe nicht verliert. Sonst könnte es im großen Zelt recht einsam werden. Aber vielleicht liegt ja gerade darin die Chance für einen Berlinale-Flirt mit Happy-End?

Dagmar Trüpschuch
 
  zurueck zum Inhalt  

www.lespress.de
© 2004: lespress-Verlag, Dyroffstr. 12, 53113 Bonn